Digitaler Gottesdienst am 17. Mai um 10:45 Uhr

Auch diesen Sonntag sind in unserer Gemeinde noch keine öffentlichen Gottesdienste möglich. Wir wollen trotzdem gemeinsam Gottesdienst feiern, und zwar in einem Video-Treffen. Um 11 Uhr startet der Gottesdienst. Der „Kirchraum“ ist mit Musik schon ab 10:45 Uhr geöffnet. Kommt also am besten schon etwas früher dazu – bis alle wirklich über die Technik verbunden und dabei sind, dauert es immer etwas.

Der Einladungslink zum Gottesdienst: https://us02web.zoom.us/j/87860962741

Die Technik soll kein Hinderungsgrund sein. Für Unterstützung gerne eine Mail an anna-lena.passior@heilig-geist-stade.de senden.

Zur Wiederaufnahme von Gottesdiensten

Liebe Gemeinde,

am vergangenen Freitag (08.05.2020) hat sich Bischof Heiner mit einem Brief an uns alle gewandt. Darin dankt er allen, die „in diesen schweren und herausfordernden Zeiten nicht nur zusammenhalten, sondern sich auch gegenseitig unterstützen und tragen und dabei Verständnis haben für Maßnahmen, die zum Schutz besonders der Kranken und Älteren getroffen wurden“. Als Christ*innen haben wir eine gesellschaftliche Verantwortung zur Eindämmung der Pandemie. Gleichzeitig erlaubt er wieder Gottesdienste, bittet aber „bei allem, was vor Ort geschieht, mit aller Sorgfalt und großer Umsicht zu planen und zu agieren.“ Bischof Heiner setzt dabei ebenso auf die eigene Verantwortung der liturgisch beteiligten Personen im pastoralen Dienst und Ehrenamt, wie auch auf das gegenseitige aufeinander Achten. Dazu gehört auch seine Bitte, dass besonders denjenigen, die zu einer Risikogruppe gehören oder aufgrund ihrer gesundheitlichen Situation keine Dienste übernehmen möchten, Respekt entgegengebracht wird.

Bischof Heiner gibt mit seinem Brief außerdem „Hinweise für die Wiederaufnahme von Gottesdiensten im Bistum Hildesheim“ mit. Hier sind Regelungen getroffen, die mit der Landesregierung abgesprochen sind und eine vorsichtige und umsichtige Feier von Gottesdiensten ermöglichen sollen. In beiden Texten wird der Blick auf die Größe und Länge der Gottesdienste gelenkt. Es solle zunächst mit kurzen Wortgottesfeiern begonnen werden, die durch ihre Gestaltung eine geringe Ansteckungsgefahr darstellen. Der Teilnehmerkreis wird dazu nach der Quadratmeterfläche des Kirchenraums, in dem sich die Gläubigen befinde berechnet. Noch eine ganze Reihe weiterer Regelungen finden sich in den genannten Papieren, die schließlich u.a. zu einem Hygienekonzept für die einzelnen Kirchen führen müssen.
In dieser Woche haben sich nun die Leitungsteams unserer drei Kirchorte mit dem Brief des Bischofs und den Vorgaben auseinandergesetzt und daraus ihr weiteres Vorgehen, ob und in welcher Form wieder Gottesdienste stattfinden können, entwickelt.

Aus dem Bereich der Politik wissen wir seit diesen Wochen, dass es unterschiedliche Regelungen in den Bundesländern, ja jetzt sogar innerhalb der Bundesländer gibt. So ist es auch bei uns im Bistum und in unserer Pfarrgemeinde.

Die Leitungsteams aus Bremervörde und Hemmoor haben beschlossen, dass eine Wiederaufnahme von Gottesdiensten unter den gestellten Bedingungen für sie noch zu früh kommt.

Das Lotsenteam in Stade möchte mit zwei Wortgottesfeiern, einen ersten vorsichtigen Schritt in die Wiederaufnahme gehen: Am Sonntag den 24. und 31. Mai 2020 jeweils um 11.00 Uhr in Heilig Geist.

Sowohl in Stade wie auch in Bremervörde und Hemmoor werden wir in der Woche nach Pfingsten neu beraten und mit den Erfahrungen aus Stade das weitere Vorgehen beschließen. Der Kirchenvorstand hat dieses Vorgehen in seiner Sitzung am Donnerstagabend (14.05.2020) begrüßt und ihm zugestimmt.

Es war keine einfache Entscheidung, sondern ein Ringen in dieser komplexen Situation. Nur eine gewisse Zahl von Personen zuzulassen und damit Menschen möglicherweise auszuschließen, ist gegen unser Verständis von einer offenen Kirche für alle. Aber mit den Regelungen ist dies nicht anders zu gestalten, wir bitten hier um ihr Verständnis.
Nun komme ich zu der praktischen Durchführung, die zuerst für Stade greift. Ich hatte schon darauf hingewiesen, dass die Teilnehmendenzahl für die Kirchen begrenzt ist. In der Heilig-Geist- Kirche dürfen wir 40 Personen zu einem Gottesdienst zulassen, von denen 4 Personen als Ordner*in eingesetzt sind. Die liturgischen Dienste (Priester, Lektor*in, ggf. Kantor*in und Organist*in) sind dabei nicht zu berücksichtigen, solange sie im Altarraum bzw. an der Orgel sitzen. Unsere Ministranten*innen und Kommunionhelfer*innen bitte ich in diesem Zusammenhang um Verständnis, dass sie ihren Dienst noch nicht ausüben können.

Einen großen Raum in unseren Überlegungen hat die Frage eingenommen, wie wir ein einigermaßen gerechtes Anmeldeverfahren für die Gottesdienste durchführen können. Letztlich sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass wir nur eine telefonische Anmeldung im Pfarrbüro (Tel. 04141-62602) zu den Sprechzeiten zulassen – nicht auf dem Anrufbeantworter oder per Mail. So können wir den Anrufenden sofort eine Zu- bzw. Absage mitteilen und auf weitere mitzubringende Dinge wie Mund-Nase-Maske, eigenes Gotteslob etc. hinweisen. Außerdem müssen wir, wie auch in anderen Betrieben, die Infektionskette nachweisen können.

Bitte haben Sie auch Verständnis, dass wir vorerst nur für die beiden Wortgottesfeiern am 24. und 31. Mai 2020 in Hl. Geist Anmeldungen entgegennehmen und man sich nur für einen Gottesdienst anmelden kann. So möchten wir einer größtmöglichen Zahl an Gläubigen eine Teilnahme ermöglichen.

In den letzten Wochen gab es verschiedene Angebote wie auch zu Hause Gottesdienst gefeiert werden kann. Einige werden die Gottesdienste im Fernsehen, aus dem Dom in Hildesheim oder anderen Orten mitgefeiert haben. Wieder andere haben neue Wege beschritten und an Videogottesdiensten teilgenommen. Unsere Vorlagen für Hausgottesdienste und das wöchentliche Impulsblatt wollen wir vorerst beibehalten. Auch weitere „Zoom-Gottesdienste“ wollen wir feiern. Für die „Zoom-Gottesdienste“ finden Sie auf unserer Homepage www.heilig-geist-stade.de eine entsprechende Anleitung und wir stehen Ihnen bei technischen Problemen zur Verfügung. Auch die Gottesdienste aus Hildesheim werden weiterhin gestreamt.

Alle weiteren Entwicklungen werden wir auf unseren Homepages, in den Schaukästen und, soweit möglich, in der Presse veröffentlichen.

In all den Diskussionen um die Wiederaufnahme von Gottesdiensten wollen wir einen weiten Blick bewahren. Dieser Blick richtet sich auf die Weltkirche und auf die Orte wo ein wöchentlicher Gottesdienst keine Normalität ist. Er beinhaltet aber auch die Frage, was ist eigentlich das Wesentliche? Was bleibt vom Christentum, wenn Gottesdienste nur eingeschränkt stattfinden können?

Ich bin allen Beteiligten in den Gremien und im Pastoralteam dankbar für ihr umsichtiges mitdenken und -wirken. Ebenfalls bedanke ich mich bei allen, die in den letzten Wochen durch ihr Tun – besonders für die Menschen aus den Risikogruppen, in unserem Kindergarten und Altenheim – die Frohe Botschaft praktisch verkündet haben. Nur gemeinsam und mit Bedacht werden wir auch bei uns zu einem neuen „gottesdienstlichen und gemeindlichen Alltag“ kommen.

Mit herzlichen Segenswünschen
Pfr. Timm Keßler

> PDF

Das Pastoralteam der Pfarrgemeinde Heilig Geist in Stade positioniert sich klar gegen Verschwörungstheorien und aufkommenden Antisemitismus

Als katholische Kirchengemeinde setzen wir uns seit mehreren Wochen dafür ein, die Corona- Pandemie einzudämmen, indem keine Gruppentreffen und auch keine öffentlichen Gottesdienste stattgefunden haben und wir Schutzinformationen weitergeben. Des Weiteren versuchen wir Netzwerke mit aufzubauen, um z.B. durch Einkaufsdienste und Gesprächsangebote, die aus der Krise entstehenden Probleme zu bewältigen.
Die immer mehr aufkommenden Verschwörungstheorien und Anti-Corona-Demos finden wir erschreckend und gefährlich. Aufgrund des Corona-Aufrufes von Erzbischof Viganò, Kardinal Müller und anderen Kirchenleitungen, welcher diese Verschwörungstheorien aufgreift, sowie verschiedener Ereignisse im Landkreis Stade, wollen wir uns klar und deutlich dagegen positionieren.
Wir schließen uns den Worten des Essener Generalvikars Pfeffer an, der in dem kirchlichen Aufruf eine Nähe zu Rechtspopulisten und auch zu den Anti Corona-Demonstrationen erkennt:
„Dem muss widersprochen werden! Mit Jesus Christus, auf den sich die Unterzeichner berufen, haben derart wirre Thesen, die Ängste schüren, Schwarz-Weiß-Denken verfolgen, üble Feindbilder zeichnen und das Miteinander in unseren Gesellschaften vergiften, nichts zu tun.“
Die immer mehr verbreitete Rede um die Schaffung einer Weltregierung und der Theorie einer bewusst herbeigeführten Pandemie zur Kontrolle des Volkes, hinter der Bill Gates oder andere vermeintlich finstere Mächte stecken, nehmen wir als gefährlich wahr und haben Angst, dass sich hier Antisemitismus Platz machen will.

Zum Weiterlesen, empfehlen wir Ihnen diese Artikel:
https://www.tagesschau.de/ausland/verschwoerung-corona101.html

www.katholisch.de/artikel/25446-generalvikar-pfeffer-bischoefe-verbreiten-verschwoerungstheorien
https://www.katholisch.de/artikel/25455-pfeffer-zu-vigano-appell-ganz-viele-normale-katholiken-sind-entsetzt
https://www.tagesschau.de/kommentar/kommentar-kardinal-mueller-101.html