18. Sonntag im Jahreskreis 2021

Evangelium: Joh 6,24-35

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes.

In jener Zeit
   als die Leute sahen,
   dass weder Jesus noch seine Jünger
   am Ufer des Sees von Galiläa waren,
   stiegen sie in die Boote,
fuhren nach Kafárnaum
und suchten Jesus.
Als sie ihn am anderen Ufer des Sees fanden,
   fragten sie ihn: Rabbi, wann bist du hierhergekommen?
Jesus antwortete ihnen: Amen, amen, ich sage euch:
Ihr sucht mich nicht, weil ihr Zeichen gesehen habt,
   sondern weil ihr von den Broten gegessen habt
   und satt geworden seid.
Müht euch nicht ab für die Speise, die verdirbt
   sondern für die Speise, die für das ewige Leben bleibt
   und die der Menschensohn euch geben wird!
Denn ihn hat Gott, der Vater, mit seinem Siegel beglaubigt.
Da fragten sie ihn:
   Was müssen wir tun, um die Werke Gottes zu vollbringen?
Jesus antwortete ihnen:
Das ist das Werk Gottes,
dass ihr an den glaubt, den er gesandt hat.

 

Sie sagten zu ihm:
   Welches Zeichen tust du denn,
   damit wir es sehen und dir glauben?
Was für ein Werk tust du?
Unsere Väter haben das Manna in der Wüste gegessen,
wie es in der Schrift heißt:
   Brot vom Himmel gab er ihnen zu essen.
Jesus sagte zu ihnen: Amen, amen, ich sage euch:
Nicht Mose hat euch das Brot vom Himmel gegeben,
   sondern mein Vater gibt euch das wahre Brot vom Himmel.
Denn das Brot, das Gott gibt,
   kommt vom Himmel herab und gibt der Welt das Leben.
Da baten sie ihn:
   Herr, gib uns immer dieses Brot!
Jesus antwortete ihnen:
   Ich bin das Brot des Lebens;
wer zu mir kommt,
   wird nie mehr hungern,
und wer an mich glaubt,
   wird nie mehr Durst haben.

17. Sonntag im Jahreskreis 2021

Evangelium: Joh 6,1-15

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes.

In jener Zeit
   ging Jesus an das andere Ufer des Sees von Galiläa,
   der auch See von Tibérias heißt.
Eine große Menschenmenge folgte ihm,
   weil sie die Zeichen sahen, die er an den Kranken tat.
Jesus stieg auf den Berg
   und setzte sich dort mit seinen Jüngern nieder.
Das Pascha, das Fest der Juden, war nahe.

Als Jesus aufblickte
   und sah, dass so viele Menschen zu ihm kamen,
   fragte er Philíppus: Wo sollen wir Brot kaufen,
   damit diese Leute zu essen haben?
Das sagte er aber nur, um ihn auf die Probe zu stellen;
denn er selbst wusste, was er tun wollte.
Philíppus antwortete ihm:
   Brot für zweihundert Denáre reicht nicht aus,
   wenn jeder von ihnen
   auch nur ein kleines Stück bekommen soll.
Einer seiner Jünger,
   Andreas, der Bruder des Simon Petrus,
   sagte zu ihm:
Hier ist ein kleiner Junge,
der hat fünf Gerstenbrote und zwei Fische;
doch was ist das für so viele?

 

Jesus sagte: Lasst die Leute sich setzen!
Es gab dort nämlich viel Gras.
Da setzten sie sich;
es waren etwa fünftausend Männer.
Dann nahm Jesus die Brote,
sprach das Dankgebet
und teilte an die Leute aus, so viel sie wollten;
ebenso machte er es mit den Fischen.

Als die Menge satt geworden war,
   sagte er zu seinen Jüngern:
   Sammelt die übrig gebliebenen Brocken,
   damit nichts verdirbt!
Sie sammelten
   und füllten zwölf Körbe mit den Brocken,
   die von den fünf Gerstenbroten nach dem Essen übrig waren.
Als die Menschen das Zeichen sahen, das er getan hatte,
   sagten sie: Das ist wirklich der Prophet,
   der in die Welt kommen soll.
Da erkannte Jesus,
   dass sie kommen würden, um ihn in ihre Gewalt zu bringen
   und zum König zu machen.
Daher zog er sich wieder auf den Berg zurück,
er allein.

16. Sonntag im Jahreskreis 2021

Evangelium: Mk 6,30-34

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Markus.

In jener Zeit
   versammelten sich die Apostel, die Jesus ausgesandt hatte,
   wieder bei ihm
und berichteten ihm alles, was sie getan und gelehrt hatten.
Da sagte er zu ihnen:
   Kommt mit an einen einsamen Ort, wo wir allein sind,
und ruht ein wenig aus !
Denn sie fanden nicht einmal Zeit zum Essen,
so zahlreich waren die Leute, die kamen und gingen.


Sie fuhren also mit dem Boot in eine einsame Gegend,
   um allein zu sein.
Aber man sah sie abfahren
und viele erfuhren davon;
sie liefen zu Fuß aus allen Städten dorthin
   und kamen noch vor ihnen an.
Als er ausstieg, sah er die vielen Menschen
   und hatte Mitleid mit ihnen;
denn sie waren wie Schafe,
   die keinen Hirten haben.
Und er lehrte sie lange.

15. Sonntag im Jahreskreis 2021

Gastfreundschaft wiegt gleich viel wie Gottesdienst ( aus dem Talmud)

Evangelium: Mk 6,7-13

In jener Zeit
rief Jesus die Zwölf zu sich
und sandte sie aus,
jeweils zwei zusammen.

Er gab ihnen Vollmacht über die unreinen Geister
und er gebot ihnen,
außer einem Wanderstab nichts auf den Weg mitzunehmen,
kein Brot, keine Vorratstasche, kein Geld im Gürtel,
kein zweites Hemd und an den Füßen nur Sandalen.

Und er sagte zu ihnen: Bleibt in dem Haus, in dem ihr einkehrt,
bis ihr den Ort wieder verlasst!
Wenn man euch aber in einem Ort nicht aufnimmt
und euch nicht hören will,
dann geht weiter und schüttelt den Staub von euren Füßen,
ihnen zumZeugnis.

Und sie zogen aus
und verkündeten die Umkehr.
Sie trieben viele Dämonen aus
und salbten viele Kranke mit Öl
und heilten sie.