Ein neues Jahr für Heilig Geist

Das Jahr 2017 beginnt für Heilig Geist mit einer großen Veränderung: Am kommenden Sonntag, 8. Januar, dem Fest Taufe des Herrn, wird Timm Keßler als unser neuer Pfarrer in sein Amt eingeführt. Der Einführungsgottesdienst beginnt um 15 Uhr in Heilig Geist, die gewohnte Sonntagsmesse um 10 Uhr entfällt.

Bereits in der jüngsten Ausgabe der KUNDE hat sich Pfarrer Keßler seiner künftigen Gemeinde vorgestellt:

Ich werde aufmerksam, mit offenen Augen und Ohren, durch die Gemeinde gehen, um mich zu orientieren. Es liegt sicherlich eine spannende Zeit vor uns, die es zu gestalten gilt. Daran möchte ich gerne mitarbeiten, ohne von vornherein alles in Frage zu stellen. Veränderungen sind schließlich nur dann angebracht, wenn sie uns als Heilig-Geist-Gemeinde in eine gute Zukunft führen. Ich scheue mich aber auch nicht, das Notwendige anzupacken. Dabei stehen die Menschen im Mittelpunkt und mit ihnen Gott, der immer mit uns im Dialog sein möchte. Ihn zu erfahren, wahrzunehmen und herauszufinden, was er mit jedem Einzelnen, aber auch mit der Kirche vorhat, ist spannend und herausfordernd. Auf diesen gemeinsamen Weg möchte ich mit Ihnen und Euch gehen.

Weiter lesen

Die Frage danach, was der Herr mit unserer Gemeinde vorhat, beschäftigt uns bereits seit dem Frühsommer. Dazu treffen wir uns alle vier Wochen zu einer Bibelwerkstatt, um mit der Heiligen Schrift ein Fundament für die Zukunft von Heilig Geist zu legen.

Wir setzen die Bibelarbeit fort am Montag, 2. Januar, um 19.30 Uhr in Heilig Geist. Jeder, dem die Zukunft von Heilig Geist am Herzen liegt, ist herzlich willkommen. Die weiteren Termine: 30. Januar und 27. Februar, ebenfalls um 19.30 Uhr in Heilig Geist. Für den Termin am 30. Januar hat auch Pfarrer Keßler zugesagt.

Ein frohes und gesegnetes Jahr 2017!

Martin Recke und Birgit Drath

Wie stellt sich Kirche in Zukunft auf?

Liebe Gemeinde,
zwölf Jahre lang war Pfarrer Matthias Kaleth Ihr Seelsorger. Nun mussten Sie und wir im Dekanat von ihm Abschied nehmen, da er nach Hannover–Bothfeld versetzt worden ist. An vielen Stellen vermissen wir ihn nun schmerzlich: bei der Feier der Gottesdienste, in den Gremien und Gruppen und im Gemeindealltag. Was früher selbstverständlich „funktionierte“, muss jetzt neu bedacht und organisiert werden…bis hin zum Kaffeekochen.

Bis Kaplan Timm Keßler als Ihr neuer Pfarrer in sein Amt eingeführt wird, haben Pfr. i.R. Eberhard Laufköter und Pfr. i.R. Oskar Rauchfuß mit Diakon Peter Scheiermann und Gemeindereferentin Renate Vornholt die Seelsoge übernommen, Frau Duße steht Ihnen weiterhin als Pfarrsekretärin zur Verfügung. Für die Gremien Kirchenvorstand, Pfarrgemeinderat und die Lokalen Leitungsteams versuche ich nun neben meinen Aufgaben als Pfarrer und Dechant der Ansprechpartner zu sein.

Wie stellt sich Kirche in Zukunft auf? Wo sind unsere Kraftquellen? Was ist das Fundament unseres Tuns? Diesen Fragen stellen wir uns in der Diözese Hildesheim, im Dekanat Unterelbe und in den einzelnen Kirchorten unserer Pfarreien.

Wenn auch Ihnen sind diese Fragen wichtig, können Sie hier bestimmt Antworten finden:
– Die Bibelwerkstatt fragt nach dem Fundament unseres gemeinsamen Glaubens: Jesus Christus.
– Der Emmaus-Basiskurs dient der Vertiefung des eigenen Glaubens.
– Das Sakrament der Firmung, das junge Christen empfangen werden, kann für die ganze Gemeinde eine Erneuerung im Heiligen Geist sein.
– Den Heiligen Geist erfahren wir im „spiritus cantus“ im gottesdienstlichen Vollzug, aber auch in der Übernahme einer Patenschaft für Flüchtlinge aus dem Iran, die sich taufen lassen möchten.

Ich wünsche uns, dass wir auf der Suche nach dem Willen des Herrn bleiben, der uns „Leben in Fülle“ verheißen hat.

Ihr Johannes Pawellek, Pfarrverwalter

Ökumenische Veranstaltungen

Ökumenische Bibelwoche

Unter dem Thema „Augen auf und durch“ geht es in der Bibelwoche um Texte aus dem Buch Sacharja.

So sieht der Ablauf der Woche aus (Beginn ist jeweils 19.30 Uhr):

01.02.: Heilig Geist          02.02.: Johannis              03.02.: Baptisten
04.02.: St. Cosmae           05.02.: Markus

Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

Aschermittwoch

Am Aschermittwoch (10. Februar) feiern wir um 19.00 Uhr wieder einen ökumenischen Gottesdienst, in diesem Jahr in der Heilig-Geist-Kirche.

Anschließend laden wir herzlich ein zu einer Begegnung im Pfarrsaal.

Weltgebetstag aus Kuba

       Freitag, 4. März 2016

„Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf“

Kuba ist im Jahr 2016 das Schwerpunktland des Weltgebetstags. Die größte und bevölkerungsreichste Karibikinsel steht im Mittelpunkt, wenn am Freitag, 4.3.2016 rund um den Erdball der Weltgebetstag gefeiert wird. Die Gebetsordnung haben über 20 kubanische Frauen unterschiedlicher christlicher Konfessionen ausgewählt. Unter dem o. g. Titel erzählen sie von ihren Sorgen und Hoffnungen angesichts der politischen und gesellschaftlichen Umbrüche in ihrem Land.

Im zentralen Lesungstext ihrer Ordnung (Mk 10,13-16) lässt Jesus Kinder zu sich kommen und segnet sie. Ein gutes Zusammenleben der Generationen begreifen die Kubanerinnen als Herausforderung – hochaktuell in Kuba, dem viele junge Menschen auf der Suche nach neuen beruflichen und persönlichen Perspektiven den Rücken kehren.

     Aus:     Lisa Schürmann, Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V.

Seminar im Rahmen des Luther-Jubiläums

An vier Donnerstagabenden referieren die Geistlichen von St. Wilhadi über zentrale Themen lutherischer Theologie und bieten Raum für Gespräch und Auseinandersetzung, jeweils 20.00-21.30 Uhr im Pastor-Behrens-Haus.

21.1.: „Aus Luthers Leben“ (Superintendent Dr. Thomas Kück)
28.1.: „Gerechtfertigt aus Glauben“ (Pastorin Claudia Brandy)
11.2.: „Der Umgang mit dem Wort Gottes“ (Pastor Götz Brakel und Pfarrer Matthias Kaleth als ökumenischer Gast)
18.2.: „Luthergedenken – die Reformationsjubiläen im Wandel“ (Landessuperintendent Dr. Hans Christian Brandy)

Herzliche Einladung an alle Interessierten, auch wenn die Vortragsreihe im Januar bereits begonnen hat.                                             Marianne Neubüser

„Weil der Mensch im Bilde Gottes erschaffen ist“

Liebe Gemeindemitglieder und Gäste,

Rabbi Rafael fragte seinen Lehrer: „Warum gleicht kein Menschenantlitz dem andern?“ Rabbi Pinchas erwiderte: „Weil der Mensch im Bilde Gottes erschaffen ist. Jeder saugt die göttliche Lebenskraft von einem anderen Ort, und alle zusammen sind sie der Mensch. Darum sind ihre Antlitze verschieden.“

Martin Buber, dessen 50. Todestag im Juni  anstand, hat uns die Geschichten der Chassidim nahe gebracht und anschaulich gemacht. Mit Blick auf unser 1200-jähriges Bistumsjubiläum kann man sagen, dass jeder Mensch Gottes heiliges Experiment ist. Wie kann der Glaube neu an Attraktivität gewinnen? Wie können wir Menschen, die „religiös unmusikalisch“ sind, erreichen? Das sind Fragen, die zu allen Zeiten bewegen.

1200 km durchs Bistum: Ungefähr 50 Pilgernde machen vom 27-28. Juli auf ihrer Radtour in St. Josef Station. Wer dazu beitragen möchte, dass sie gastlich aufgenommen werden, kann gerne dabei sein und mithelfen, vielleicht einen Salat oder Kuchen bereiten. Listen werden ausliegen.

Unsere Hütte in St. Josef, die mit Hilfe des Technologiezentrums Stade errichtet worden ist, bietet Gruppen in St. Josef gute Möglichkeiten zu Erzählgemeinschaften am Lagerfeuer. Die Pfadfinder haben den Platz hinter den Garagen stilvoll hergerichtet und machen selbst schon reichlich Gebrauch davon.

In Anknüpfung an Paul Gerhardt schreibt Lothar Steiger zur Theologie der Hütte: „Mein Herz sei deine Hütte, arme Hütte für den Schatz, so redet eine verliebte Seele, nicht wahr, die sich daran erinnert, dass die erste Liebe so war. Glanz in der Hütte. Der wandernde Gott ohne Haus in der Laubhütte. Selbst am Ende der Tage im himmlischen Jerusalem, der hochgebauten Stadt, nach der mein Herz so groß Verlangen hat, die geschmückt ist mit Edelsteinen, ergeht der Ruf des Sehers: ‚Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen’.“ (Offb 21,3).

Eine Freudenbotschaft für St. Michael ist die Zusage des Diözesan-kirchensteuerrates, die Dacherneuerung in St. Michael mit 100.000 € zu bezuschussen; ca. 38.000 müssen durch Spenden, den Förderverein und durch Rücklagen  finanziert werden.

Ferienzeit miteinander zu gestalten ist noch möglich für einige Kinder und Jugendliche im Alter von 8 – 13 Jahren durch die Fit-For-Fair-Tage vom 23.-27. August in St. Josef (siehe gelbe Anmeldeformulare). 

„Willst du mit mir gehen?“  Gottes Wort möchte uns bewegen, aber auch immer wieder mahnen innezuhalten. Ein Bibelwort, das auf einer Bank gestaltet ist, die zum Verweilen einlädt, sowie auf einer DIN A3-Doppelseite, ist ein ökumenisches Projekt in unserem ganzen Landkreis.

Der ökumenische Kreis in Himmelpforten lädt uns am 13. September nach unserem Gottesdienst  zu einem Bibelweg nach Himmelpforten ein (Nähere Infos: Fam. Gold, Tel. 04144/616293).

Ihnen allen, wo auch immer Sie den Sommer verbringen, wünsche ich  erholsame Stunden!

Ihr Seelsorger Matthias Kaleth