Sechs neue Ministranten in Heilig Geist

Die Ministrantenschar in Heilig Geist wächst. Am heutigen Dreifaltigkeitssonntag sind sechs neue Ministranten in die Gemeinschaft aufgenommen worden. Pfr. Timm Keßler führte sie in der Heiligen Messe in ihren Dienst ein, den sie von nun an regelmäßig ausüben werden.

Der nächste Kurs für neue Ministranten hat bereits begonnen. Interessenten können sich gerne an Elisabeth Bunte wenden. E-Mail: elisabeth.bunte@icloud.com

Zwei neue Ministranten in Heilig Geist

An diesem Sonntag hat Pfarrer Timm Keßler im Rahmen der Sonntagsmesse zwei neue Ministranten in die Meßdienergemeinschaft aufgenommen. Die beiden neuen Meßdiener übten nach der Aufnahme erstmals ihren Dienst am Altar aus. Sie hatten sich seit dem Herbst regelmäßig auf ihren Dienst vorbereitet.

Pfarrer Keßler schreibt in der aktuellen Ausgabe der Kunde:

Einander ‚dienlich‘ sein hört sich vielleicht etwas altmodisch an, trifft aber doch die Sache. Für mich heißt es, dass wir füreinander da sind, uns unterstützen und helfen – eben dienen. Im gegenseitigen Dienen schließen wir Gott selbst dann ganz automatisch mit ein. Im Dienst der Kinder und Jugendlichen am Altar dürfen wir uns diesen allgemeinen Auftrag immer wieder ins Gedächtnis rufen. Sie tun ihren Dienst speziell für Gott und stellvertretend für die Gemeinde. Das Dienen aber sollte jeder von uns auf dem Zettel haben.

Einige Bilder von der Aufnahme der neuen Ministranten.

Gottesdienste zu Weihnachten

Ich verkünde euch eine große Freude:
Heute ist uns der Retter geboren;
er ist der Messias, der Herr.

HEILIGABEND

Sa. 24.12.

10.30 Ökumenischer Gottesdienst mit Krippenspiel, St. Josef Stade (Anfahrt)
16.00 Familiengottesdienst mit Krippenspiel, Heilig Geist Stade (Anfahrt)
16.00 Familiengottesdienst, St. Michael Bremervörde (Anfahrt)
22.30 Christmette, mitgestaltet vom Chor, Heilig Geist Stade
22.30 Christmette, St. Ansgar Hemmoor (Anfahrt)

Hochfest der Geburt des Herrn

So. 25.12.

10.00 Messfeier (+ Margarete Heinemann), Heilig Geist
10.00 Messfeier, St. Michael
16.30 Messfeier, St. Josef
17.00 Messfeier in polnischer Sprache, Heilig Geist

2. Weihnachtstag

Mo. 26.12.

10.00 MF hl. Stephanus (+ Margarete Heinemann), Heilig Geist
10.00 Messfeier, St. Ansgar

Kirchenchor singt Bruckner-Messe für den Gründonnerstag

An diesem Gründonnerstag singt der Kirchenchor unserer Gemeinde die vierstimmige Choralmesse ohne Kyrie und Gloria für den Gründonnerstag von Anton Bruckner. Die Komposition erklingt in der Messe vom letzten Abendmahl, die um 19.30 Uhr in Heilig Geist gefeiert wird.

Bruckner schrieb diese Messe im Jahre 1844 wahrscheinlich in Kronstorf. Sie ist im „Kirchenstil“ geschrieben, einem einfachen a-capella-Satz. Der Chor singt aus dem Proprium des Tages das Graduale Christus factus est und das Offertorium Dextera Domini, aus dem Ordinarium das Sanctus und Benedictus sowie das Agnus Dei. Das unvollständige Credo von Bruckner entfällt, es ist in den heutigen liturgischen Büchern nicht mehr vorgesehen.

Einem alten liturgischen Brauch entsprechend schweigt die Orgel ab Gründonnerstag nach dem feierlichen Gloria. Danach setzt der Chorgesang ein, was diesem ersten Tag des Heiligen Triduums (Gründonnerstag, Karfreitag und Osternacht) eine besondere Feierlichkeit gibt. Der Kirchenchor singt auch am Karfreitag um 15 Uhr in der Karfreitagsliturgie, ebenfalls in Heilig Geist.

Heilige Messe aus Heilig Geist am 28. Februar im Deutschlandfunk

Wer schon immer einmal wissen wollte, wie wir in Heilig Geist die Heilige Messe feiern, es aber selbst nicht in die Kirche schafft, aus welchen Gründen auch immer, der hat am 28. Februar um 10.05 Uhr eine besondere Gelegenheit. Dann nämlich überträgt der Deutschlandfunk die Sonntagsmesse aus Stade.

Die Predigt hält Pfr. Matthias Kaleth. Musikalisch gestaltet wird der Gottesdienst von der Kirchenband unter Leitung von Dominic Berger.

Leben deuten – Glauben feiern – Themenabende zur Liturgie

Vier Abende zum Thema „Liturgie und persönlicher Glaube“ in der österlichen Bußzeit

Die Liturgie ist Höhepunkt und Quelle allen christlichen Lebens – das hat das II. Vatikanische Konzil gesagt. Liturgie und Leben im Alltag gehören also zusammen. Wenn Liturgie und Leben nicht mehr zusammenklingen, wenn Frauen und Männer in den Gemeinden sich, ihr Leben, ihre Gotteserfahrungen nicht mehr in der Liturgie unterbringen und die Liturgie nicht mehr als Quelle ihres alltäglichen Lebens erleben, dann entscheidet sich daran sehr viel – für die Menschen, die Kirche vor Ort, für die Feier des Gottesdienstes.

An dieser Stelle setzen die vier Themenabende zu „Liturgie und persönlicher Glaube“ an. Der spirituelle Zugang zur Liturgie und damit der Zusammenhang von liturgischer und geistlicher Bildung ist die Mitte dieser Veranstaltungsreihe. Eingeladen sind alle, die einen liturgischen Dienst ausüben und alle, die ein Interesse an der Liturgie haben.

Die Themenabende finden jeweils am Dienstag um 19.30 Uhr in St. Josef statt.

16. Februar: Wie Gott im Gottesdienst wahr(nehmbar) wird –
„Liturgie und Gottesbild“
23. Februar: Gott spricht mich an – „Wort Gottes in der Liturgie“
01. März: … da bin ich mitten unter ihnen – „Versammlung im Namen Jesu“
08. März: Mein Leben in der Liturgie wiederfinden – „Liturgie und Biographie“

Eine Teilnahme an allen Themenabenden ist erwünscht, da es einen inneren Zusammenhang gibt und wir miteinander einen Exerzitienweg in der österlichen Bußzeit gehen wollen. Herzliche Einladung also an alle liturgisch Interessierten aus Hemmoor, Bremervörde und Stade. Es ist vorgesehen, nach Ostern Verabredungen für die Weiterarbeit am Thema Liturgie vor Ort zu treffen.

Mit herzlichem Gruß Hans Thunert, Pastoralreferent
Bitte melden Sie Ihre Teilnahme bis zum 15. Feb. an; Kosten: 6,- €.
Anmeldungen über: Renate Vornholt, Tel. 04141/411633 oder
Gemeindereferentin@heilig-geist-stade.de

Leben deuten – Glauben feiern

4 Abende zum Thema „Liturgie und persönlicher Glaube“ in der österlichen Bußzeit

Die Liturgie ist Höhepunkt und Quelle allen christlichen Lebens, das hat das II. Vatikanische Konzil gesagt. Liturgie und Leben im Alltag gehören also zusammen. Wenn Liturgie und Leben nicht mehr zusammenklingen, wenn Frauen und Männer in den Gemeinden sich, ihr Leben, ihre Gotteserfahrungen nicht mehr in der Liturgie Unterbringen und die Liturgie nicht mehr als Quelle ihres alltäglichen Lebens erleben können, dann entscheidet sich daran sehr viel – für die Menschen, die Kirche vor Ort, für die Feier des Gottesdienstes. An dieser Stelle setzen die 4 Themenabende zu „Liturgie und persönlicher Glaube“ an. Der spirituelle Zugang zur Liturgie und damit der Zusammenhang von liturgischer und geistlicher Bildung ist die Mitte dieser Veranstaltungsreihe.

Eingeladen sind alle, die einen liturgischen Dienst ausüben und alle, die ein Interesse an der Liturgie haben. Die Themenabende finden jeweils am Dienstag um 19.30 Uhr in St. Josef statt.

1. 16. Februar: Wie Gott im Gottesdienst wahr(nehmbar) wird – „Liturgie und Gottesbild“
2. 23. Februar: Gott spricht mich an – „Wort Gottes in der Liturgie“
3. 01. März: … da bin ich mitten unter ihnen – „Versammlung im Namen Jesu“
4. 08. März: Mein Leben in der Liturgie wiederfinden – „Liturgie und Biographie“

Eine Teilnahme an allen Themenabenden ist erwünscht, da es einen inneren Zusammenhang gibt und wir miteinander einen Exerzitienweg in der österlichen Bußzeit gehen wollen. Herzliche Einladung also an alle liturgisch Interessierten aus Hemmoor, Bremervörde und Stade. Es ist vorgesehen, nach Ostern Verabredungen für die Weiterarbeit am Thema Liturgie vor Ort zu treffen.

Mit herzlichem Gruß
Hans Thunert, Pastoralreferent im Dekanat Unterelbe

Foto: FreeImages.com/Lynn Cummings