Neues Chorprojekt gestartet: Stabat Mater von Karl Jenkins

Neues Jahr, neues Chorprojekt: Gemeinsam mit dem Chor der benachbarten Johannisgemeinde beginnt unser Kirchenchor in diesem Jahr die Proben für das Stabat Mater von Karl Jenkins. Einige Sätze aus diesem 2008 veröffentlichten Werk sollen voraussichtlich im Februar 2018 in mehreren Gottesdiensten erklingen.

Nach der Mass for Peace von Karl Jenkins, die 2014/2015 ebenfalls zusammen mit dem Johannischor und dem Ökumenischen Chor aus Hemmoor erklang, ist das Stabat Mater nun bereits das zweite Werk des englischen Komponisten, dem sich der Chor widmet.

Wer sich für diese zeitgenössische Chormusik interessiert und an dem Projekt mitwirken möchte, ist herzlich eingeladen, zur Chorprobe zu kommen – immer mittwochs um 20 Uhr in Heilig Geist.

Pfarrer Timm Keßler ins Amt eingeführt

Am heutigen Sonntag ist Timm Keßler als neuer Pfarrer von Heilig Geist in einem feierlichen Gottesdienst in sein Amt eingeführt worden. Einige Impressionen vom heutigen Tage.

> Ein Brief von Pfarrer Timm Keßler an seine neue Gemeinde

Fotos: Ralph-Ludwig Gehrke

Ein neues Jahr für Heilig Geist

Das Jahr 2017 beginnt für Heilig Geist mit einer großen Veränderung: Am kommenden Sonntag, 8. Januar, dem Fest Taufe des Herrn, wird Timm Keßler als unser neuer Pfarrer in sein Amt eingeführt. Der Einführungsgottesdienst beginnt um 15 Uhr in Heilig Geist, die gewohnte Sonntagsmesse um 10 Uhr entfällt.

Bereits in der jüngsten Ausgabe der KUNDE hat sich Pfarrer Keßler seiner künftigen Gemeinde vorgestellt:

Ich werde aufmerksam, mit offenen Augen und Ohren, durch die Gemeinde gehen, um mich zu orientieren. Es liegt sicherlich eine spannende Zeit vor uns, die es zu gestalten gilt. Daran möchte ich gerne mitarbeiten, ohne von vornherein alles in Frage zu stellen. Veränderungen sind schließlich nur dann angebracht, wenn sie uns als Heilig-Geist-Gemeinde in eine gute Zukunft führen. Ich scheue mich aber auch nicht, das Notwendige anzupacken. Dabei stehen die Menschen im Mittelpunkt und mit ihnen Gott, der immer mit uns im Dialog sein möchte. Ihn zu erfahren, wahrzunehmen und herauszufinden, was er mit jedem Einzelnen, aber auch mit der Kirche vorhat, ist spannend und herausfordernd. Auf diesen gemeinsamen Weg möchte ich mit Ihnen und Euch gehen.

Weiter lesen

Die Frage danach, was der Herr mit unserer Gemeinde vorhat, beschäftigt uns bereits seit dem Frühsommer. Dazu treffen wir uns alle vier Wochen zu einer Bibelwerkstatt, um mit der Heiligen Schrift ein Fundament für die Zukunft von Heilig Geist zu legen.

Wir setzen die Bibelarbeit fort am Montag, 2. Januar, um 19.30 Uhr in Heilig Geist. Jeder, dem die Zukunft von Heilig Geist am Herzen liegt, ist herzlich willkommen. Die weiteren Termine: 30. Januar und 27. Februar, ebenfalls um 19.30 Uhr in Heilig Geist. Für den Termin am 30. Januar hat auch Pfarrer Keßler zugesagt.

Ein frohes und gesegnetes Jahr 2017!

Martin Recke und Birgit Drath

Ökumenische Veranstaltungen in Stade

Im nächsten Jahr wird es wieder eine Reihe
ökumenischer Veranstaltungen in Stade geben:

Die Allianzgebetswoche (8.-15.1.2017) trägt den Titel:
„Einzigartig“. Der Abschlussgottesdienst wird am So., 15. Januar um 16.00 Uhr in der Freien Ev. Gemeinde, Sachsenstraße gefeiert werden.

Die ACK (Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen)
trifft sich in Stade drei- bis viermal zu einer Sitzung. Die Treffen finden reihum bei den Mitgliedskirchen statt. In der nächsten Sitzung am 24. Januar kommen wir zusammen um 18.30 Uhr im Gemeindehaus Bockhorster Weg.

Die Ökumenische Bibelwoche werden wir in diesem Jahr nicht in der ersten Februarwoche in den verschiedenen Stader Gemeinden begehen, sondern erst im März.

Literatur am Abend

Die Begegnung literaturinteressierter Frauen im ökumenischen Rahmen belebt seit Jahren die Josefshütte. Die Treffen finden in der Regel am letzten Donnerstag eines Monats um 20.00 Uhr in der Schiffertorsstraße 17 statt, ausgenommen sind Schulferien und Feiertage.

Besprochen werden die unterschiedlichsten Bücher von „Lass dir den Apfel nicht madig machen“ von Ingrid Engel über „1913 – Der Sommer des Jahrhunderts“ von Florian Illies bis „Und dann kam Paulette“ von Barbara Constantine.

Sind Sie an unterschiedlichsten Büchern, verschiedensten (interessanten?) Gesprächen und ökumenischer Gemeinschaft interessiert, dann kommen Sie zu folgenden Terminen:

26. Januar 2017: Yared Dibaba, „Der Heimatforscher“
23. Februar 2017: Frank Mc Court, „Die Asche meiner Mutter – irische Erinnerungen“
30. März 2017: Jenny Nordberg, „Afghanistans verborgene Töchter“

Ansprechpartnerin: Regina Gehrke, Telefon: 0 41 41 / 41 28 06, Mail: reginam.gehrke@t-online.de