Ökumenischer Gottesdienst zum Altstadtfest mit Kinderkirche

Am kommenden Sonntag, 18. Juni, findet um 11 Uhr ein Ökumenischer Gottesdienst zum Stader Altstadtfest an der Bühne auf dem Pferdemarkt statt. Dazu lädt die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Stade ein, die in diesem Jahr seit zehn Jahren besteht. Bläser und Chor gestalten den Gottesdienst mit. Außerdem findet ein Kindergottesdienst statt.

Die Heilige Messe in Heilig Geist beginnt deshalb bereits um 9.30 Uhr. Die Kinderkirche wird diesmal nicht parallel zur Messfeier in Heilig Geist stattfinden. Stattdessen wird sie Teil des Altstadtgottesdienstes sein.

> Plakat Altstadtfestgottesdienst 2017

Sechs neue Ministranten in Heilig Geist

Die Ministrantenschar in Heilig Geist wächst. Am heutigen Dreifaltigkeitssonntag sind sechs neue Ministranten in die Gemeinschaft aufgenommen worden. Pfr. Timm Keßler führte sie in der Heiligen Messe in ihren Dienst ein, den sie von nun an regelmäßig ausüben werden.

Der nächste Kurs für neue Ministranten hat bereits begonnen. Interessenten können sich gerne an Elisabeth Bunte wenden. E-Mail: elisabeth.bunte@icloud.com

Monatslied Juni 2017- Gotteslob 786: Komm herab, o Heil‘ger Geist

Gotteslob 786: Komm herab, o Heil‘ger Geist

Wenn auch das Pfingstfest schon hinter uns liegt, wollen wir uns dennoch mit einem Lied zum Heilgen Geist befassen. Der Heilige Geist hat immer Bedeutung für unser Leben. Ohne Ihn können wir nicht glauben und lieben; ohne Ihn ist christliches Leben nicht möglich; mehr noch:  die ganze Welt ist von Ihm erfüllt. Schon am Beginn der Heiligen Schrift heißt es: Gottes Geist ruhte über den Wassern.  Dass Leben immer mit Ihm in Beziehung steht, ist uns leider zu wenig bewusst,

Das Lied dieses Monats findet sich mehrfach in unserem Gesangbuch. Es ist eine Übersetzung der Pfingstsequenz (GL 343), die von Stefan Langton um 1200 in Paris gedichtet ist. Neben dieser Dichtung sind in der Zeit des Hochmittelalters viele solche Dichtungen im Verlauf der Heiligen Messe eingefügt worden. Die meisten hat die Erneuerung der Liturgie im Konzil von Trient wieder entfernt, weil man den Texten der Heiligen Schrift den Vorzug geben wollte. Dass diese Pfingstsequenz überlebt hat, ist ein Segen; denn sie spricht in wunderbarer Weise vom Wirken des Heiligen Geistes, wie es wohl kaum inniger sein kann.

Auf den Originaltext folgt in Nr. 344 die deutsche Übersetzung in einer rhythmisierten Fassung. Warum man sich dazu entschlossen hat, ist mir nicht bekannt. Jahrzehntelang haben wir sie in den freien Rhythmen gemäß der lateinischen Fassung gesungen. Das kann man natürlich auch heute noch tun; die Tonfolge ist nämlich unverändert geblieben.

Unter Nr. 786 finden wir die Pfingstsequenz zum dritten Mal. Diese Fassung  ist  im Bistum Osnabrück entstanden und dort sehr bekannt.  Es handelt  sich dabei um ein fünfstrophiges Lied, bei dem immer die gleiche Melodie gesungen wird. Es steht in D-Dur und benutzt den Viervierteltakt. Die sieben Melodieteile gliedern sich in zwei Abschnitte.  Man sollte darauf achten, dass die drei ersten Text- und Melodieteile nicht auseinandergerissen werden. Der erste Abschnitt gipfelt in der Modulation in die Dominante: „Strahle Licht in diese Welt!“ Nach diesem musikalischen Höhepunkt entspannt sich die Melodie allmählich in dem vierteiligen Schlussabschnitt, dann kehrt sie zur Grundtonart zurück und wiederholt die sechste Textzeile.

Die  deutsche Textfassung  entstammt der Zusammenarbeit einer katholischen Dichterin (Marie Luise Thurmair) und eines reformierten Hymnologen (Markus Jenny). Sie bleibt der lateinischen Dichtung treu im Metrum, in der Strophenzahl und im Reim, vor allem aber in der Aussage fast jeder Zeile.

Strophe 1 beginnt mit der Bitte um den Heiligen Geist, der  Licht in die dunkle Welt bringt und unsere Herzen erleuchtet. Unverdient wird Er uns Armen geschenkt.

In Strophe 2  ist vom Heiligen Geist als Tröster die Rede.

Strophe 3 spricht vom „glückseligen Licht“, das wir zum wahren Leben  nötig haben. Ohne Ihn kann unser Leben nicht gelingen.

Die beiden letzten Strophen  zeigen in Beispielen die Wirkungen des Heiligen Geistes in uns und bitten darum, dass wir immer mit Ihm beschenkt sein mögen und so zur Freude des ewigen Lebens gelangen.

Pfarrer Eberhard Laufköter

Pfingst-Party am Sonntag ab 19 Uhr

Wir feiern den Geburtstag der Kirche und das Patrozinium von Heilig Geist! Mit Grill, Lagerfeuer und Stockbrot. Am Pfingstsonntag, 4. Juni, ab 19 Uhr an der Hütte im Garten von St. Josef.

Getränke, Essen und Feuerholz je nach Wunsch und Möglichkeit bitte mitbringen.

Pia Peters, Martin Recke, Ralph-Ludwig Gehrke und Melanie Bernschein

Kontakt: Ralph-Ludwig Gehrke, Tel. 0160 / 93 54 48 48

Erzieher/in gesucht

Der Kath. Kindergarten St. Nikolaus in Stade sucht ab August eine/n Erzieher/in als Elternzeitvertretung mit 31,5 Wochenstunden. Die Bezahlung erfolgt in Anlehnung an die AVR.

Wir betreuen mit viel Engagement und Freude 40 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren in zwei Gruppen und freuen uns auf kompetente Verstärkung unseres Teams.

Ihre Bewerbung schicken Sie bitte an:

Kath. Kindergarten St. Nikolaus
Claudia tom Have
Harsefelder Str. 77a
21680 Stade
Tel.: 04141/62272

Vater Unser Leben – Persönlicher Rückblick auf die ökumenischen Exerzitien

Als ich im Gemeindebrief die Einladung für die Ökumenischen Exerzitien entdeckte, fühlte ich mich zunächst eher ein bisschen abgeschreckt. Den Begriff „Exerzitien“ brachte ich bislang in Zusammenhang mit Befehl, militärischer Korrektheit und Zwang in Verbindung. In Glaubensdingen möchte ich mich jedoch nicht zu etwas zwingen lassen, geschweige denn das Gefühl vermittelt bekommen, Gott durch mein stoisches Tun zwingen zu können.

Da aber die Neugier auf das Angebot unseres „neuen“ Pastors siegte, machte ich mich auf den Weg. – In recht großer Runde (ca. 20 Personen) stand zunächst die Frage im Raum, welche Erfahrungen wir persönlich mit diesem Gebet bereits gemacht haben. Überrascht war ich über die Offenheit, mit der die Teilnehmenden über ihre privaten Erlebnisse berichteten. Die entstehende Vertrautheit unter-einander bereicherte mich.

Wie oft schon habe ich selbst dieses Gebet – meist in Gemeinschaft – gesprochen. Und dennoch: Als wir über das erste Wort „Vater“ zum Nachdenken angeregt wurden, wurde mir noch einmal besonders bewusst, welch großes Glück es doch ist, dass wir den Allmächtigen, der uns das Leben gab, mit diesem vertraulichen Beziehungswort ansprechen dürfen.
Unsere Exerzitien, vielleicht anders übersetzt mit „Übungen“, bestanden darin, täglich eine halbe Stunde zur Ruhe zu kommen, um bestimmte Aussagen des „Vater Unser“ zu bedenken und zu überdenken: mit kurzen Impulsen, Texten und eigenen Gedanken.

Was so einfach klingt, gestaltete sich für mich in der täglichen Praxis öfter schwierig.

Je ruhiger ich werden wollte, desto mehr überschwemmten mich vielerlei Gedanken. Doch durch die Regelmäßigkeit dieser Übungen wurde ich konzen-trierter. Manchmal gelang es mir, neu gewonnene Erkenntnisse mit in den nächsten Tag zu nehmen und weiter zu bedenken. Ab und zu hatte ich meine Zeit schlecht im Griff und musste gleich zwei oder drei Arbeitsblätter auf einmal bewältigen. Insgesamt nahm ich gerne an den wöchentlichen Treffen teil und schätzte dabei besonders den Erfahrungsaustausch in den Kleingruppen, der, entgegen meiner ersten Befürchtung, zwanglos und in guter Atmosphäre stattfand.

Was bleibt, ist das „abendliche Ritual auf der Bettkante“, d.h. ein möglichst bewusst gesprochenes „Vater Unser“. Und was ich mir wünsche, ist, dass wir im Gottesdienst nicht nur ernst und mit gesenktem Blick, sondern auch immer mal wieder voller Freude diese Worte an unseren Gott richten. Ein paar mehr Pausen, damit die einzelnen Bitten nicht so schnell vorbeihuschen, wären auch schön.

Karin Behrendt, St. Liborius

Monatslied Mai 2017: Ordinariumsgesänge

Seit mehr als fünf Jahren erscheint in unserer „KUNDE“ die Seite zum Monatslied. Dadurch haben wir hoffentlich viele Lieder kennen und schätzen gelernt: Gesänge zu den verschiedenen Zeiten des Kirchenjahres; Gesänge, die an bestimmten Stellen des Gottesdienstes gesungen werden.

Heute soll über die so genannten Ordinariumsgesänge nachgedacht werden.
Die meisten Gesänge des „GOTTESLOB“ haben unterschiedliche Texte. Das Ordinarium sind die Texte, die immer gleich bleiben: also Kyrie, Gloria, Credo, Sanctus und Agnus Dei. Diese Gebete geben der Feier der Heiligen Messe eine feste Struktur. Wenn sie deutsch oder lateinisch gesprochen werden, haben sie immer denselben Wortlaut. Das sollte eigentlich auch so sein, wenn sie gesungen werden.

Schon lange bevor die Volkssprachen im Gottesdienst ermöglicht wurden, kannten wir in Deutschland deutsche Texte, die an diesen Stellen gesungen wurden, während der Priester sie lateinisch betete. Meistens waren diese Gesänge sogenannte Paraphrasen (d.h. keine wörtlichen Übersetzungen, sondern freie Übertragungen der lateinischen Texte). Sie sind gut singbar, und werden deshalb von vielen geschätzt; oft werden sie auch weitgehend auswendig gesungen. Der Nachteil dieser Vertonungen ist aber, dass sie die Texte des Messbuches nur unzureichend wiedergeben.

Der Wunsch der Kirche, die authentischen Texte zu singen, wird damit nicht erfüllt. Im Fall des Sanctus (also des Heilig) ist das am wenigsten hinzunehmen, weil dieser Gesang ein Teil des Hochgebetes der Heiligen Messe ist, des Kerns der Gottesdienstfeier. Aber auch sonst sollten die Übersetzungen dem lateinischen Messbuch genau folgen. Das hat der heilige Papst Johannes Paul ausdrücklich angemahnt.

In Ländern, in denen es vor dem Konzil kaum volkssprachliche Gottesdienstgesänge gab (z.B. Italien, Frankreich), sind nach der Liturgiereform wörtliche Übersetzungen des Ordinariums geschaffen worden, die meist leicht und gut zu singen sind. Auch in Deutschland haben sich Komponisten ans Werk gemacht. Aber die Schöpfungen waren oft musikalisch schwierig, so dass das neue „Gotteslob“ manche Werke aus dem alten Gesangbuch nicht übernommen hat. Es sind stattdessen einige neue Gesänge eingeführt.

Manche davon aber gestehen der Gemeinde mitunter nur einen Kehrvers zu und vertrauen das übrige einer Vorsängergruppe an. Vielerorts geht das an den Möglichkeiten der Gemeinden vorbei. Dennoch sollten wir versuchen, die Angebote des Gesangbuches zu nutzen. Wenn unterschiedslos nur Strophenlieder gesungen werden, verliert der Gottesdienst leicht seine Struktur. Die gute Gestaltung des Gottesdienstes sollte uns immer wieder alle Mühen wert sein. Wir feiern ja nicht unseren Gottesdienst, sondern den Gottesdienst der ganzen Kirche, der schon etwas ahnen lassen muss von der ewigen himmlischen Liturgie, die vor dem Thron Gottes erklingt.

Pfarrer Eberhard Laufköter

Auf den Geschmack kommen – eine Bibelverkostung für Anfänger und Fortgeschrittene“

In der Vorbereitung auf den Dekanatstag ist uns noch mal klar geworden, dass sich unser Glaube und Engagement aus einer Quelle speist, die uns allen gemeinsam ist. Diese Quelle ist die Hl. Schrift.

Der Dekanatstag, der am Samstag, dem 10.Juni 2017 von 9.00 – 17.00 Uhr in St. Maria stattfindet, beginnt mit einer kleinen Liturgie, dann folgen Begrüßung und ein Einstiegsreferat „Gottes-Erfahrungen des Propheten Elias“, es werden verschiedene Workshops angeboten, zum Abschluss gibt es eine Plenumsrunde und das Schlussgebet. Die Themen der Workshops beziehen sich auf biblische Persönlichkeiten, deren Leben und Erfahrungen wir betrachten wollen, um dann Parallelen zu unserem Leben und unserer Zeit herzustellen. Referent an diesem Tag ist Helmut Röhrbein-Viehoff, Referent für Biblische Themen im Erzbistum Hamburg.

Ziel dieses 12. Dekanatstages ist es, die Bibel noch besser kennenzulernen und sensibel und empfänglich zu werden, um das Wirken Gottes in unserem Leben, in unserer Gemeinde, in unserer Zeit wahrzunehmen und gemeinsam darüber zu sprechen. Alle Prozesse Lokaler Kirchenentwicklung beginnen mit dem betenden Betrachten, Bedenken, Besprechen des Wortes Gottes in der Hl. Schrift. So wächst die Gottesverwurzelung unseres Lebens und Tuns Schritt um Schritt.

Der Dekanatstag soll Anregungen geben, die Hl. Schrift als Quelle immer wieder neu freizulegen und zugänglich zu machen. Nur so können wir immer wieder neu mit Gewinn für uns und andere daraus schöpfen und das eigene sowie das gemeindliche Leben gestalten.

Die Themen und Beschreibungen der einzelnen Workshops sowie die Möglichkeit, sich dafür anzumelden, werden Ihnen im Mai mitgeteilt.
Herzliche Einladung an alle Neugierigen, Interessierten, Engagierten und . . . natürlich an Sie!

Für die Vorbereitungsgruppe

Johannes Pawellek, Dechant

Hans Thunert, Dekanatspastoralreferent