Frisch gestrichen: Gartenhütte in St. Josef leuchtet rot

Vor einigen Tagen hat die Gartenhütte im Park des Altenheims St. Josef einen Anstrich erhalten. Sie leuchtet nun in strahlendem Schwedenrot mit den charakteristischen weißen Fensterrahmen. Damit ist das Bauprojekt weitgehend abgeschlossen. Allen, die daran mitgewirkt haben, herzlichen Dank und vergelt’s Gott!

Fotos: Ralph-Ludwig Gehrke

Wegen Umbau geöffnet: Ein Werkstattbericht

Seit Juni ist die kleine Bibelwerkstatt geöffnet, in der wir uns mit dem Fundament unserer Gemeinde befassen. Alle vier Wochen treffen wir uns in wechselnder Besetzung, um in der Bibel nach dem Grund zu suchen, der gelegt ist: Jesus Christus (1 Kor 3, 11). Wir betrachten Jesu Wirken auf Erden, suchen Bilder und Namen für die Kirche, schauen nach Beispielen für Gemeinden im Neuen Testament und fragen nach den Aufträgen des Herrn für uns. Dabei orientieren wir uns an vier Leitfragen: Warum gibt es die Kirche und unsere Gemeinde? Wer und was sind wir als Gemeinde? Was tun wir als Gemeinde? Und wie tun wir das?

Der erste Bibeltext, mit dem wir gearbeitet haben (Mt 9, 35-38), zeigt Jesus, der durch Dörfer und Städte zieht, in den Synagogen lehrt, das Evangelium vom Reich Gottes verkündet und alle Kranken und Leidenden heilt. Die Gemeinde erscheint dort als eine Herde von Schafen, die keinen Hirten haben, und als ein Feld, auf dem eine große Ernte heranreift – es ist etwas gewachsen, das nun reif ist. Jesus beauftragt seine Jünger damit, den Herrn der Ernte um Arbeiter für seine Ernte zu bitten.

Der zweite Text (Mt 5, 13-16) beschreibt die Gemeinde als das Salz der Erde und das Licht der Welt. Das Salz ist wertvoll, es bewahrt vor Fäulnis. Es kann aber auch seinen Geschmack verlieren, dann wird es weggeworfen und von den Leuten zertreten. Unser Licht soll vor den Menschen leuchten, für alle im Haus. Dazu brauchen wir Mut und Überzeugung. Wir brauchen die Gemeinde, die mit uns glaubt. Es ist eine Zusage: Wir sind bereits Salz und Licht. Und wir würzen die Erde.

In Mt 11, 28-30 schließlich lesen wir die Aufforderung Jesu, zu ihm zu kommen, wenn wir uns mit schweren Lasten herumplagen. Diese Aufforderung ist, wie auch schon im vorherigen Text, an alle Menschen gerichtet. Jesus wird uns Ruhe verschaffen für unsere Seele. Das Joch, das Jesus uns auflegt, ist eine leichte Last, die nicht drückt. Jesus trägt unsere Last mit.

Wir werden uns an den kommenden Werkstattabenden mit weiteren Texten befassen. Unser nächster Werkstattabend ist am Montag, 12. September, um 19.30 Uhr in Heilig Geist. Die weiteren Termine: 10. Oktober und 7. November.

Sie sind herzlich eingeladen!

Martin Recke (m.recke@steenkark.de) und Birgit Drath (birgit.drath@gmx.de)

Gartenhelfer gesucht!

Rund um Heilig Geist und St. Josef befinden sich einige Gartenflächen, die das Gelände um die beiden Kirchen verschönern. Lange Zeit kümmerten sich K. Surges, M. Winterhoff und J. Monteiro um die Gärten. Vielen Dank für den Einsatz!

Nun müssen die drei ihre Posten leider aus gesundheitlichen Gründen beziehungsweise wegen ihres Umzugs aufgeben. Die Pflege wurde von L. Wittner in Heilig Geist und Ehepaar Nitschmann in St. Josef übernommen.

Die neuen Gartenpfleger benötigen aber noch Verstärkung. Wer einen “grünen Daumen” und Spaß an der Gartenarbeit hat, kann die Helfer gerne unterstützen. Bei Interesse einfach im Pfarrbüro melden.

Vielen Dank im Voraus an alle neuen Helfer!

Bild: Alexas_Fotos, pixabay.com

Katholische Kirchengemeinde an der Unterelbe