„Frauenrechte sind Menschenrechte“ – Gottesdienste

An diesem Wochenende fanden die Gottesdienstbesucher*innen auf den Kirchenbänken Brötchentüten. Auf den Tüten steht: „Gewalt kommt nicht in die Tüte!“ – außerdem eine Liste mit Hilfskontakten gegen häusliche Gewalt. Am 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, beginnt die jährliche 16-Tage-Kampagne „Frauenrechte* sind Menschenrechte“.  Regina Gehrke (kfd-Vorsitzende) machte in den Fürbitten auf die weltweite Unterdrückung von Mädchen und Frauen,  Sexismus und auch die Gewalt in der Institution Kirche aufmerksam. Gemeindeassistentin Anna-Lena Passior übernahm die Predigt in St. Josef und Heilig Geist: „Das Reich Gottes von dem Jesus spricht bewegt sich in der Spannung vom „schon jetzt“ und „Noch nicht“. Die Erzählung vom Reich Gottes, vom Jüngsten Gericht, von der Gerechtigkeit in Ewigkeit, will uns nicht dazu auffordern, uns zurückzulehnen und zu warten. Sondern die Sehnsucht nach Gerechtigkeit, das „Noch nicht“ soll eine Richtschnur für unser Handeln sein.“ Sie stellt die Polizeistatistiken aus dem Jahr 2019 vor, nach denen an fast jedem dritten Tag eine Frau durch die Tat ihres Partners oder Ex-Partners gestorben ist und es umgerechnet alle 45 Minuten Verletzungen und Angriffe gibt. Dieses Wochenende war im katholischen Kalender der Christkönigssonntag, an diesem Tag sollten Christ*innen sich daran erinnern, dass wer Christus König nennt, auch Opfer von häuslicher Gewalt so betrachten muss. Das Evangelium zeigt, das jeder Mensch voller Würde ist und wertvoll wie ein König oder eine Königin. Am Ende wurde ein Dank für die Arbeit der Gleichstellungsbeauftragten, Mitarbeiter*innen im Frauenhaus, sowie die unterschiedlichen Beratungsstellen ausgesprochen.

Aufgrund der Pandemie können nicht alle Veranstaltungen der 16-Tage-Kampagne stattfinden. Hier finden Sie alle aktuellen Informationen:

https://www.gleichstellung-landkreis-stade.de/aktuelles

 

Digitaler Adventskalender

Dieses Jahr gibt es einen digitalen Adventskalender, der über das Handy oder den Computer ganz einfach abrufbar ist. Jeden Tag wollen wir ein Adventstürchen öffnen und auch unsere eigenen Türen, um unsere Nachbarschaft und Stadt besser wahrzunehmen. Denn Gott wird Mensch und er lebt unter uns – im Cafe, am Bahnhof, an der Elbe…

Jeden Montag gibt es für alle Interessierten ein digitales Gebet und Austausch über Zoom.

Anmeldung und mehr Infos: anna-lena.passior@heilig-geist-stade.de

Raum für Musik im Advent

Herzliche Einladung zu zwei Gottesdiensten der besonderen Art. Am 2. und 3. Advent wird der Kirchraum in St. Josef mit Musik von zwei Duos aus Hamburg erfüllt. Für alle, die gerade in diesem Advent eine Ruhepause suchen.

Was wären unsere Gottesdienste ohne gemeinsamen Gesang, unsere Kirchen ohne Gemälde und Skulpturen, unsere Andachten ohne Musik, unsere Liturgie ohne lyrische Impulse? Kunst gehört zur Religion dazu. Kunst ist eine spirituelle Ressource. Musik kann Trösten, Kraft geben, einen auch in schwierigen Zeiten zum Tanzen bringen und Hoffnungsschimmer schenken.

Der erneute Lock-Down ist eine Herausforderung für uns alle, für das gesamte Gesellschaftssystem. Die Hygienemaßnahmen sind dringend notwendig, um unser Gesundheitssystem und die Verwundbarsten unserer Gesellschaft zu schützen. Aber der Teil-Lockdown riskiert die Existenzgrundlage anderer Menschen. In dem Bündnis „Alarmstufe Rot“ machen Musiker:innen, Künstler:innen und andere Menschen aus der Veranstaltungsbranche auf ihre schwierige Lage aufmerksam. Die Eventbranche ist Arbeitsplatz für rund 1 Millionen Menschen und damit eine der größten Arbeitgeberinnen Deutschlands. Obwohl sie mit ca. 130 Mrd. Euro Umsatz der sechstgrößte Wirtschaftszweig Deutschlands ist, werden die Künster:innen, Techniker:innen, Veranstalter:innen und alle anderen Menschen dieser Branche aufgrund einer fehlenden Lobby in der Politik gerade nahezu vergessen.

Als katholische Kirche genießen wir geschützt durch die Religionsfreiheit das Privileg weiter Gottesdienste und Andachten feiern zu können. Wir können diese Privilegien solidarisch nutzen, um Musiker:innen zu unterstützen. Genau das wollen wir am 2. Und 3. Advent tunt, denn wir wissen, wie leer unsere Kirchen und unser kirchliches Leben ohne Kunst wäre.

An zwei Sonntagen werden zwei junge Musik-Duos aus Hamburg in unserer St. Josef-Kirche spielen. Wir freuen uns über diese Bereicherung des kirchlichen Lebens und auf diese musikalischen Ruhemomente in der stressigen Pandemie- und Adventszeit.  Es wird um freiwillige Spenden gebeten – die gesamte Kollekte geht an die Musiker:innen.

Mit den Solidaritäts-Gottesdiensten wollen wir auf die Situation der Menschen der Veranstaltungsbranche hinweisen. Wir alle können die Künstler*innen unterstützen, indem wir ihre Produkte kaufen (Weihnachten steht vor der Tür!) und uns auf „Alarmstufe Rot“ informieren.

Anmeldung unter:

https://heilig-geist-stade.secretarius.de/ oder 04141 – 62602

Mehr Informationen:

Anna-lena.passior@heilig-geist-stade.de