„Zeuginnen des Glaubens“ Katharina von Siena – Kirchenlehrerin und Schutzpatronin

Katherina von Siena

Hl. Katherina von Siena, Chiesa di Santa Maria del Rosario in Prati (Rom); Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org

Katharina von Siena gehört zu einer der herausragenden Frauen in der Kirche. Sie wurde 1347 in Siena geboren und starb 1380 schwer erkrankt mit 33 Jahren. Zu ihren Lebzeiten überzog eine sehr grausame Pest-Pandemie Europa. Katharina pflegte aufopferungsvoll an Pest Erkrankte und kümmerte sich hingebungsvoll um Arme. Die persönliche diakonische Arbeit war ihr außerordentlich wichtig. In vielen Visionen spürte die Mystikerin eine göttliche Verbindung zu Jesus Christus, der ihr den Auftrag erteilte, den Herrschenden ihrer Zeit zu widersprechen.

Voll in der Lebensrealität ihrer Zeit stehend fühlt Katharina sich beauftragt Gottes Liebe in die Welt zu tragen.

Der katholische Frauenbund Österreichs hat sich Katharina von Siena zu Seite gestellt und schreibt dazu:

Katharina lebte die Nachfolge Jesu, radikal und zeichenhaft; als sorgende Schwester für die Armen und Benachteiligten ihrer Umgebung, als sehr engagierte Frau, Predigerin und Seelsorgerin in der Kirche, als mutige Mahnerin und Reformerin für Kleriker und Politiker ihrer Zeit.

Als Frau in der Kirche und Gesellschaft, zu glauben, zu leben und zu handeln ist damals wie heute nicht immer einfach. Eine Frau „von gestern“ kann in diesem Sinne eine gute Ratgeberin, Trösterin, Prophetin und Weggefährtin für Frauen „von heute und morgen“ sein.

Das heißt in ihrem Sinn für heute radikal, unkonventionell, segensreich und damit heilig, ja heil-machend für Kirche und Gesellschaft zu wirken.

Werden auch wir im Sinne von Katharina von Siena zu Boten und Botinnen unserer katholischen Kirche.

Gedenktag: 29.April, Todestag von Katharina und Tag der Diakonin

Quellen: https://www.dioezese-linz.at/katharina, https://kfb.dsp.at/einrichtungen/kfb/katharina-von-siena