22. und 23. Mai – Pfingsten – das Fest der offenen Türen

Rätsel-Gottesdienst

Geht aus eurer Haustür und spaziert durch die schönen Straßen in Stades Stadtkern. Auf dem Bild seht ihr Türen, die ihr suchen müsst. Notiert euch die Hausnummern, die müsst ihr am Ende addieren und mit 3 multiplizieren, um den Pfingst-Schatz zu bekommen. Der Schatz steht bei der bunten Segenstür in der Heilig-Geist-Kirche, die an Pfingsten 1960 fertig gebaut und eingeweiht wurde.

Alle Türen findet ihr in den folgenden Straßen: Wasser West, Hökerstraße, Löffelstraße, Wilhadikirchhof, Große Schmiedestraße, Steile Straße, Bei der Börne

Ihr könnt euch auch Fragen für den Weg herunterladen – zum allein Nachdenken oder ins Gespräch kommen.

Also auf geht die Türensuche.

Warum ist Pfingsten ein Fest der offenen Türen? Und was feiern wir eigentlich an Pfingsten?

Nach dem Tod von Jesus verstecken sich die Jünger*innen, bleiben   für   sich, abgeschottet von anderen. Im Evangelium heißt es sie haben aus Furcht ihre Türen verschlossen. Das macht die Situation der Jünger*innen nach dem Tod Jesu deutlich, eine Situation der Ausgrenzung aus den Synagogen und sogar Verfolgung. Doch dann kommt Pfingsten. Der Heilig Geist.​ Im Johannesevangelium heißt es Jesus tritt in ihre Mitte und sendet die Jünger*innen mit der Gabe des Geistes. In der Apostelgeschichte wird der Heilige Geist als Brausen vom Himmel her beschrieben.

Aus der Sammlung entsteht eine Sendung.

Die Apostelgeschichte beschreibt den Aufbruch der Jünger*innen, sie gehen raus, auf die Straßen der Stadt Jerusalem, auf Fremde zu. Die durch die Kreuzigung verstummten Jünger*innen finden ihre Sprache. Alle Menschen sprechen eine gemeinsame Sprache, alle Menschen verstehen einander. Die Jünger*innen treten mit ihrer Botschaft aus der Isolation in die Öffentlichkeit Jerusalems. Die Jünger*innen haben verstanden, dass sie nicht isoliert unterwegs sind, sondern Kirche in der Welt sind. Damals wie heute ist es der Auftrag der Christ*innen Gottes Liebe und Weite unter allen Menschen hörbar, sichtbar und spürbar zu machen. Damals wie heute ist der christliche Weg aus der Trauer um den gekreuzigten Jesus, der christliche Weg aus Unsicherheit und Ohnmacht nicht ein Weg des Krieges, der Abschottung und Gewalt. Pfingsten ist das Fest der friedlichen Öffnung, wo Menschen sich nicht abschotten, sondern rausgehen, ins Gespräch kommen und einander verstehen.

Hier findet ihr die Türen zum Suchen als pdf:

Pfingsten – Türensuche in Stade -Wasser West, Hökerstraße, Löffelstraße, Wilhadikirchhof, Große Schmiedestraße, Steile Straße, Bei der Börne

Fragen für den Weg der Türensuche: