Weihe

Wenn Männer sich ganz in den Dienst Gottes stellen wollen, dann können sie zum Priester geweiht werden. Der Priester handelt in persona Christi, an Christi Statt, wenn er die Sakramente spendet. Durch die Weihe, die selbst ein Sakrament ist, wird er dafür in Dienst genommen. Als Zeichen der Ganzhingabe an Christus leben Priester in der katholischen Kirche in der Regel ehelos.

Jeder angehende Priester empfängt nach dem Studium der Theologie und der Ausbildung im Priesterseminar zunächst die Weihe zum Diakon, bevor er zum Priester geweiht wird. Seit dem II. Vatikanischen Konzil gibt es daneben auch wieder Männer, die das Amt des Diakons auf Dauer ausüben. Zu diesen ständigen Diakonen werden auch verheiratete Männer geweiht.

Die Gemeinde Heilig Geist in Stade sieht es als ihre Aufgabe an, die Berufungen zum Weiheamt – Priester wie Diakone – zu erkennen, zu fördern und zu unterstützen, sei es im Gebet um Berufungen und für Männer, die sich auf den Weg zur Weihe gemacht haben, sei es durch eine positive Haltung oder konkrete Hilfen.

Die Auswahl und Ausbildung der angehenden Geistlichen ist eine Aufgabe des Bischofs, der dafür ein Priesterseminar und eine Diakonenausbildung eingerichtet hat. Auf der Website des Bistums Hildesheim finden Sie auch Informationen zu weiteren kirchlichen Berufen.