Monatslied Februar 2018

Lamm GOTTES

Das Lamm Gottes ist das letzte Ordinariumsstück der Heiligen Messe. Es folgt dem Friedensgruß und bereitet unmittelbar auf den Empfang der Heiligen Kommunion vor.

In Bethanien, jenseits des Jordan, hatte Johannes der Täufer einer aus Priestern und Leviten aus Jerusalem bestehenden Abordnung Rede und Antwort zu stehen über seine Person und seine Ziele. Tags darauf begegnete ihm Jesus. Johannes wies auf den erwarteten Erlöser mit den Worten hin: Sehet das Lamm Gottes, das hinwegnimmt die Sünde der Welt. (Ecce Agnus Dei, ecce qui tollit peccatum mundi.) Der Seher von Patmos schaute Christus als das gleichsam geschlachtete Lamm. In der Geheimen Offenbarung ist achtundzwanzigmal  das Lamm Gottes Sinnbild und Bezeichnung für den geopferten und verherrlichten Christus. Wir sind durch das kostbare Blut Christi, gleichsam eines makellosen Lammes erlöst. Christus in der sakramentalen Darstellung seines Kreuzesopfers, in der eucharistischen Opferspeise, ist das Lamm Gottes.

Ende des 7. Jahrhunderts wurde als Begleitgesang zur Brechung der eucharis-tischen Gestalten das Agnus Dei eingeführt. Dieser Brauch ist wohl aus der Ost-kirche übernommen, welche diesen Begleitgesang schon seit dem  6. Jhd. kannte. Papst Sergius I., gestorben am 9. September 701, ein in Palermo in Sizilien geborener Syrer, bestimmte, dass als Begleitgesang zur Brotbrechung das Agnus Dei von Klerus und Volk gesungen werde.

Als im 9./10. Jahrhundert der Empfang der heiligen Kommunion zurückging, so dass die Brechung der heiligen Gestalten für die Kommunionspendung wegfiel, so hat sich doch der Gesang des Agnus Dei als Begleitgesang der Brechung der heiligen Hostie für die Kommunion des Zelebranten erhalten. Auch das von Papst Paul VI. herausgegebene Missale Romanum sieht das ­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­Agnus Dei als Begleittext zur Brechung und Mischung der heiligen Gestalten vor.

Pfarrer Eberhard Laufköter

Gottesdienste am 2. Fastensonntag 24./25. Februar 2018

Am kommenden Wochenende muss die Gottesdienstordnung auf Grund von Krankheit und Abwesenheit geändert werden:

Freitag, 23.3. um 19.00 Uhr in Hl. Geist – FÄLLT AUS!

Samstag, 24.2. um 16.30 Uhr in St. Josef – FÄLLT AUS!

Samstag, 24.2. um 18.30 Uhr in St. Ansgar – Wort-Gottes-Feier m. Kommunionausteilung

Sonntag, 25.2. um 9.00 Uhr in St. Michael – Hl. Messe

Sonntag, 25.2. um 11.00 Uhr in Hl. Geist – Wort-Gottes-Dienst m. Kommunionausteilung

Ökumenisches Frauenfrühstück am 17. Februar

Kulinarische und literarische Reise nach Surinam – dem Weltgebetstagsland 2018

17. Februar 2018
Gemeindehaus der Kath. Kirche St. Josef, Schiffertorsstr.17, Stade
9.30 – 12.30 Uhr
HERZLICH WILLKOMMEN!

Teilnahmegebühr 5 Euro

Anmeldungen zu dieser Veranstaltung werden erbeten
bis zum 10. Februar 2018

Renate Vornholt
Tel. 0 41 41 / 41 16 33, gemeindereferentin@heilig-geist-stade.de
Susanne Decker-Michalek
Tel. 01 60 / 539 59 54, decker-michalek@kirchliche-dienste.de
Regina Gehrke
Tel. 0 41 41 / 41 28 06

> Plakat (PDF)

Brief an die Gemeinde

Liebe Gemeinde!

Eigentlich waren diese Zeilen schon geschrieben, doch es gibt Momente, da rückt für kurze Zeit vieles in den Hintergrund.

Am Samstagabend des 27. Januar 2018 verstarb unser langjähriger Subsidiar Pfr. Eberhard Laufköter. Nach seiner Operation vor Weihnachten schien er auf einem guten Weg zu sein. Doch dann kam Mitte Januar ein Rückschlag und die Feststellung, dass der Krebs sich sehr schnell wieder ausgebreitet hat. Die Ärzte konnten ihm keine Hoffnung mehr machen. Diese Diagnose hat Eberhard Laufköter in meinen Augen nicht nur hingenommen, sondern angenommen.

Schon in den Tagen nach seiner Operation im Dezember strahlte er eine große innere Ruhe aus, die ich dann auch in der vergangenen Woche noch einmal erleben durfte. Er wusste sich in guten Händen, er war begeistert von den MitarbeiterInnen und Ärzten des Elbe-Klinikums. Und natürlich wusste er sich in Gottes Hand. Er erzählte von einer sehr großen Gottesnähe, die er so vorher noch nicht erlebt hatte. Das war ein beeindruckendes Glaubenszeugnis.

Ich bin überzeugt, dass Pfr. Laufköter durch seinen Dienst als Priester und sein persönliches Zeugnis, sehr viele Menschen zu einer ähnlichen Gottesnähe geführt hat. Sehr dankbar bin ich ihm für seinen priesterlichen Dienst in meinem ersten Jahr in Stade, womit er mich immer wieder entlastet hat. Der Pfarrgemeinde ist Pfr. Laufköter schon seit Oktober 2010 ein zuverlässiger Begleiter und Seelsorger gewesen, auch dafür gilt ihm ein großes „vergelts Gott“.

Dass er nun bei Gott ist, darauf vertraute er und darauf hoffen wir als Christen.

Herzliche Grüße

Requiem für Pfr. i.R. Eberhard Laufköter

Liebe Gemeindemitglieder und Freunde unserer Pfarrgemeinde Heilig Geist!

Viele von Ihnen und Euch haben es gestern schon mitbekommen, dass unser Pfarrer i.R. Eberhard Laufköter am Samstagabend im Altenheim St. Josef verstorben ist.

Wir feiern für Pfr. Laufköter das Requiem am Samstag, den 3. Februar 2018 um 13.00 Uhr in der Kirche St. Josef, Schiffertorsstraße in Stade.

Ein weiteres Requiem mit anschließender Beisetzung findet am Freitag, den 9. Februar 2018 um 11.00 Uhr in Salzgitter, St. Marien statt.

Herzlich lade ich Sie und Euch ein, an den Gottesdiensten teilzunehmen.