Neues Gotteslob

Der Vivat-Verlag startet eine Aktion, bei der 10% des Verkaufspreises für ein Gotteslob in die Messdienerarbeit unserer Gemeinde fließen. Demnächst liegen Bestellzettel aus.

Preise:
Gotteslob Standard-Ausgabe, weinrot 20,- €
Gotteslob Großdruck, dunkelgrau 29,- €

Liebe Gemeinde,

im Weihnachtsvers von A. Thietz-Bartram heißt es:

„Ihr Menschen gefangen in Dunkel und Leid!
Ihr Menschen kommt und macht euch bereit!
Die heilige Nacht ist nicht mehr fern-
Seht ihr den weithin leuchtenden Stern?
Folget seinem Lichte und knieet dann/
das Kindlein wird euch segnen. O betet an!“

Die drei Sterndeuter Caspar, Melchior und Balthasar haben sich als Pilger auf den Weg zur Krippe gemacht und huldigen mit ihren Gaben Christus als dem König des Weltalls. In der Wirkungsgeschichte stehen sie für die drei Lebensalter: Caspar für den Jüngling, Melchior für den Mann und Balthasar für den Greis. Balthasar bedeutet in ursprünglich babylonischer Form „Schütze sein Leben“, die hebräische Entsprechung von Melchior steht für „Mein König ist Licht“ und Caspar bedeutet im Persischen „Schatzmeister“. Als die Reliquien der Sterndeuter von Byzanz (heute Istanbul) über Mailand nach Köln gebracht wurden, entstanden viele Gasthöfe mit den Namen Mohr, Stern oder Krone.

Vielleicht ist die christlich gelebte Konvivialität als herzenswarme Gastlichkeit eine schöne Möglichkeit, die weihnachtliche Freude zu entfalten: seien es Weihnachtsbriefe oder Zeiten des „Kaffeesierens“ bei Plätzchen und Stollen, kleine Geschenke oder Besuche, die Freude schenken, Roratemessen im Advent. Vielleicht können Sie auch durch eine Gabe an die Sternsinger oder Ihre Adveniatspende ein Zeichen des Lichtes setzen für Menschen, denen es oft am Nötigsten mangelt.

Einen ganz besonderen Dank an alle, die in den Gemeinden die Krippenspiele und Sternsingeraktionen ermöglichen und mittragen, sowie allen liturgischen Diensten, die als Küster, Ministranten, Lektoren, Kommunionhelfer, Kantoren, Leiter von Wort-Gottes-Feiern oder als Beerdigungsleiter etwas von der weihnachtlichen Freude weitersagen. Dank allen Besuchsdiensten, Mitarbeitern der Wärmestube, in der Josefshütte, im Kindergarten oder Altenheim. Dank allen, die auch dieses Jahr wieder Adventskränze oder -wurzeln sowie Krippen oder Christbäume für unsere Kirchen gestalten.

Im neuen Gotteslob gibt es übrigens eine Reihe neuer Lieder, wie z. B. „Tochter Zion“ (GL 228) sowie das Weihnachtsevangelium im Rahmen einer häuslichen Liturgie (GL 26).

Ihnen allen sowie Gästen und Freunden wünsche ich im Namen aller Hauptberuflichen und Gremienmitglieder erfüllte Tage,

Ihr Seelsorger Matthias Kaleth

Liebe Schwestern und Brüder im Glauben,

„Singt dem Herrn ein neues Lied“, heißt es in Psalm 96. Dieser Aufforderung werden wir nun bald beim Erscheinen des neuen „Gotteslobs“ nachkommen. Lange haben wir gewartet und uns mit Liedern des Monats darauf eingestimmt – ein Dank an Pfr. Laufköter für die fundierten Hilfen zum besseren Erschließen der uns bisher unbekannten Lieder.

Wie bislang wird es ausliegende Exemplare des neuen Gesangbuches in den Kirchengemeinden geben; aber ich empfehle Ihnen, sich auch ein persönliches „Gotteslob“ als steten Wegbegleiter anzuschaffen. Am 9. November sind Sie zu einem „Gotteslobtag“ von 10.00 – 16.00 Uhr in St. Josef eingeladen. Melden Sie sich bitte in den Pfarrbüros dazu an.

Wir freuen uns, dass in St. Ansgar neue Fenster im Pfarrsaal realisiert werden konnten – sicherlich mit größerer Energieeffizienz. In St. Josef muss die Rampe noch neu versiegelt werden. Beide Maßnahmen werden ca. 87.000,- € kosten, und wir sind dankbar für eine 2/3 Bezuschussung aus Hildesheim, sind aber dennoch weiter auf Spenden vor Ort angewiesen. In St. Michael wird uns ein bauphysikalisches Gutachten Aufschlüsse geben über die Ursachen der Kondenswasserbildung.

Der Monat November erinnert an die Lichtgestalten des Teilens, den hl. Martin und die hl. Elisabeth. Dank an alle, die in den Besuchs-diensten, in der Wärmestube und bei Angeboten der Josefshütte caritativ tätig sind, sowie den Hauptberuflichen der Caritas und allen, die beim Martinsspiel in St. Michael und in St. Wilhadi mitwirken.

Die hl. Cäcilia erinnert am 22. November an die wichtige Aufgabe musikalischer Gestaltung: Dank an alle, die sich an der Orgel, in Chören und bei der Band mit ihren musikalischen Begabungen zur Ehre Gottes einbringen, aber auch an alle Küster und Küsterinnen, die immer wieder hilfreich zur Seite stehen.

Ein besonderer Dank geht an Herrn Burckhard Wolff für fast 40 Jahre Kommunionhelferdienste, zunächst in Hamburg, dann in Stade. Wir freuen uns, dass er auch weiterhin als Vertretung für Herrn Finke in St. Josef mithelfen und die Gestaltung der Gottesdienste in der Tagespflege unseres Altenheimes übernehmen wird.

Am 10. November sind wir in St. Josef die gastgebende Gemeinde des ökum. Benefizessens. Listen werden am Schriftenstand ausliegen für Ihre Suppenkreationen bzw. Desserts. Mit Ihrem zahlreichen Erscheinen dürfen wir gewiss rechnen.

Und seien Sie herzlich willkommen am Allerheiligentag, dem 1. November, zum Firmgottesdienst um 18.00 Uhr in Heilig Geist. Listen der Firmanden hängen in den Kirchen aus. Unser Dank gilt Herrn Gehrke und Herrn Pietropaoli für die Leitung des Kurses sowie allen Firmkatecheten für ihre Mitarbeit.

Am Wochenende um Allerseelen gedenken wir in besonderer Weise unserer Verstorbenen, die uns ja im Glauben gegenwärtig sind. Gebetstexte und Grabkerzen können wieder gern mit-genommen werden.

Am Christkönigsfest wird uns das Trio „Pavo“ (Orgel, Fagott, Oboe) aus Bremen in und nach dem Gottesdienst in Heilig Geist erfreuen. Die Kollekte soll an diesem Tag der Orgelpflege dienen.

Gute Herbstwünsche,
                         Ihr Seelsorger Matthias Kaleth