Menschen in Not

„Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Menschen von heute, besonders der Armen und Bedrängten aller Art, sind auch Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Jünger Christi.“
Gaudium et Spes

Mit diesen Worten drückt das II. Vatikanische Konzil aus, worum es der Kirche immer an vorderster Stelle gehen muss. Besonders hervorgehoben sind die Armen und Bedrängten aller Art. Den Menschen in Not gilt – wie auch den Kranken – die besondere Sorge der Kirche.

Menschen zu helfen, die in ihrem persönlichen Umfeld oder in den sozialen Sicherungssystemen keine oder nur unzureichende Unterstützung finden, hat sich die Caritas zur Aufgabe gemacht. Zum Angebot gehören u.a. allgemeine Sozial- und Lebensberatung, Kur- und Erholungshilfe, Kleiderkammer und die Wärmestube.

Als Anlaufstelle für wohnungslose, durchreisende und nichtsesshafte Menschen ist die Wärmestube in Zusammenarbeit der Caritas mit dem Diakonischen Werk und der Kirchengemeinde Heilig Geist entstanden. Außer den warmen Mahlzeiten, die die Besucher in der Wärmestube erhalten, befinden sich im Obergeschoss der Wohnung drei Zimmer, in denen die Klienten, die kurzfristig ein Dach über den Kopf brauchen, eine Unterkunft finden.