Brief an die Gemeinde

  Liebe Gemeinde!

Am Freitag der Osteroktav erreichte uns aus Rom und Hildesheim die erfreuliche Nachricht, dass Papst Franziskus einen neuen Bischof für unser Bistum ernannt hat. Mit Pater Dr. Heiner Wilmer SCJ kommt ein Ordensgeistlicher der Herz-Jesu-Priester zu uns. Seine Bischofsweihe und Amtseinführung wird am 1. September 2018 um 10.00 Uhr im Hildesheimer Dom stattfinden. Für unser Dekanat soll ein Reisebus zur Bischofsweihe fahren, nähere Informationen folgen rechtzeitig.

Bevor dieses große Bistumsfest im Spätsommer startet, stehen im Mai erstmal einige andere Feiertage im Kalender, die wir feiern wollen. Los geht es mit Christi Himmelfahrt am 10. Mai, dann folgt unser Patronatsfest am Pfingstsonntag 20. Mai und Fronleichnam am 31. Mai. Zu allen Festtagen sind Sie herzlich eingeladen, die Gottesdienstzeiten finden Sie wie gewohnt auf den nächsten Seiten.

Erinnern möchte ich auch noch mal an die Informations-veranstaltung unseres Bauausschusses am Sonntag, den 27. Mai nach dem 11 Uhr Gottesdienst im Gemeindehaus Heilig Geist.

Es gilt mal wieder engagierten Personen unserer Pfarrgemeinde einen großen Dank auszusprechen. Nach fast 10 Jahren als Rendant unserer Pfarrgemeinde ist Herr Hans-Werner Nitschmann in den endgültigen Ruhestand gegangen. Herr Nitschmann hat in den zurückliegenden Jahren mit großer Sorgfalt und fachkundigem Wissen den Haushalt der Pfarrgemeinde und des Kindergartens geführt.

Herr Harald Grenz sitzt seit 25 Jahren an der Orgel und begleitet unsere Gottesdienste als Organist und Kantor.

Beiden Herren gilt ein ganz herzliches „Vergelt´s Gott!“

Ich wünsche Ihnen einen schönen Mai mit vielen sonnigen Festtagen.

Liebe Gemeinde: Einschnitte und ein Blick in die Zukunft

Liebe Gemeinde!

In den letzten Wochen des Februars haben alle schon die deutlichen Einschnitte gespürt, die durch den Tod von Pfarrer Laufköter uns in Zukunft begleiten werden. Wir hatten es in den letzten Jahren ziemlich gut in unserer Pfarrgemeinde.

Das hatte aber auch zur Folge, dass die ausgebildeten Leiter von Wort-Gottes-Feiern nicht wirklich zum Zuge kamen, denn wenn doch ein Priester da ist…

Das ändert sich nun ganz drastisch. Wir werden, wie es jetzt auch schon an einigen Wochenenden der Fall war, immer wieder Wort-Gottes-Feiern haben, in denen wir aber auch die Kommunion austeilen. Manchmal musste ein Gottesdienst auch schon ausfallen, weil wir auf die Schnelle niemanden gefunden haben, der den Dienst übernehmen konnte.

Wir werden versuchen, möglichst gut im Voraus zu planen und die Gottesdienstordnung auch schon in der KUNDE zu veröffentlichen. Bei kurzfristigen Abwesenheiten oder Erkrankungen, wie jetzt bei Pfarrer Rauchfuß, reichen dann manchmal nicht mal mehr die Vermeldungen am Wochenende. Bitte informieren Sie sich deshalb immer auch über unsere Homepage www.heilig-geist-stade.de, dort können wir innerhalb eines Tages Aktualisierungen vornehmen.

Die Einschnitte werden uns aber auch auf dem Feld der Beerdigungen fordern. Wir benötigen dringend Ehrenamtliche, die sich den Dienst als Beerdigungsleiter vorstellen können und sich ausbilden lassen. Auch bei den anderen Diensten, wie den Leitern von Wort-Gottes-Feiern, freuen wir uns über Zuwachs.

Diese Dienste sind große Herausforderungen und bedürfen, neben einer Ausbildung, einer großen Sensibilität, ein sicheres und adäquates Auftreten.

Gerne dürfen Sie mich ansprechen, wenn Sie weitere Informationen benötigen oder Interesse an einem der Dienste haben.

Herziliche Grüße,

Brief an die Gemeinde

Liebe Gemeinde!

Eigentlich waren diese Zeilen schon geschrieben, doch es gibt Momente, da rückt für kurze Zeit vieles in den Hintergrund.

Am Samstagabend des 27. Januar 2018 verstarb unser langjähriger Subsidiar Pfr. Eberhard Laufköter. Nach seiner Operation vor Weihnachten schien er auf einem guten Weg zu sein. Doch dann kam Mitte Januar ein Rückschlag und die Feststellung, dass der Krebs sich sehr schnell wieder ausgebreitet hat. Die Ärzte konnten ihm keine Hoffnung mehr machen. Diese Diagnose hat Eberhard Laufköter in meinen Augen nicht nur hingenommen, sondern angenommen.

Schon in den Tagen nach seiner Operation im Dezember strahlte er eine große innere Ruhe aus, die ich dann auch in der vergangenen Woche noch einmal erleben durfte. Er wusste sich in guten Händen, er war begeistert von den MitarbeiterInnen und Ärzten des Elbe-Klinikums. Und natürlich wusste er sich in Gottes Hand. Er erzählte von einer sehr großen Gottesnähe, die er so vorher noch nicht erlebt hatte. Das war ein beeindruckendes Glaubenszeugnis.

Ich bin überzeugt, dass Pfr. Laufköter durch seinen Dienst als Priester und sein persönliches Zeugnis, sehr viele Menschen zu einer ähnlichen Gottesnähe geführt hat. Sehr dankbar bin ich ihm für seinen priesterlichen Dienst in meinem ersten Jahr in Stade, womit er mich immer wieder entlastet hat. Der Pfarrgemeinde ist Pfr. Laufköter schon seit Oktober 2010 ein zuverlässiger Begleiter und Seelsorger gewesen, auch dafür gilt ihm ein großes „vergelts Gott“.

Dass er nun bei Gott ist, darauf vertraute er und darauf hoffen wir als Christen.

Herzliche Grüße

Das vakante Bistum – Brief an die Gemeinde

Unser Bischof Norbert Trelle hat seinen 75. Geburtstag am 9. September mit einem großen Fest rund um den Domhof gefeiert. Am Ende des Festgottesdienstes wurde bekannt gegeben, dass der Papst sein Rücktrittsgesuch angenommen hat. Bischof Norbert ist damit im Ruhestand und unser Bistum ist vakant.

Am 11.9. ist dann das Domkapitel zusammengekommen und hat Weihbischof Dr. Nikolaus Schwerdtfeger zum Diözesanadministrator gewählt. Weihbischof Heinz-Günter Bongartz hat er zu seinem ständigen Vertreter ernannt, er führt weiterhin die Geschäfte im Generalvikariat.

Laut Regelungen des Preußischen Konkordates von 1929 können nun unser Bistum, der deutsche Nuntius, sowie alle Bischöfe des Gebietes des ehemaligen Preußen Vorschläge für einen neuen Bischof einreichen. Der Nuntius sammelt diese Vorschläge und leitet sie nach Rom zur Bischofskongregation weiter.

Diese prüft die Vorschläge und schließlich wird eine Liste mit drei Namen erstellt, die der Papst dem Domkapitel zur Wahl zusendet. Aus dieser Liste hat das Domkapitel den neuen Bischof zu wählen. Dann wird der Gewählte zunächst gefragt, ob er die Wahl annimmt und auch die Landesregierung von Niedersachsen wird gefragt, ob staatlicherseits Vorbehalte vorliegen. Gegebenenfalls beginnt das Verfahren von Neuem. Dies ist der Grund, warum die Wahl eines neuen Bischofs mitunter recht lange dauern kann.

Bitte begleiten Sie die Wahl und auch bis dahin die Tätigkeit unseres Diözesanadministrators mit Ihrem Gebet. Er hat ausdrücklich darum gebeten.

Herzliche Grüße