Brief an die Gemeinde

Liebe Gemeinde!

Wir befinden uns in diesen Tagen in der Vorbereitung auf Pfingsten. Das Bild auf der ersten Seite zeigt die Pfingstszene, wie sie die Abiturientin Laura Knura für sich interpretiert hat. Das Hilfswerk Renovabis, das eine Solidaritätsaktion der deutschen Katholiken mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa ist, hat dieses Bild zum diesjährigen Gebetsbild für Renovabis und damit Pfingsten gemacht.

„Du erneuerst das Antlitz der Erde“ steht über der Pfingstaktion. Für mich drückt dieses Bild die Verbindung zwischen Himmel und Erde, Gott und uns Menschen aus. Der Heilige Geist gibt uns die Kraft, dass wir als Christinnen und Christen in unserer Welt leben und Verantwortung übernehmen. Jede und jeder dort, wo sie und er sich von Gott hingerufen fühlt.

Im 2. Halbjahr diesen Jahres wird Weihbischof Schwerdtfeger unser Dekanat besuchen und die regelmäßig stattfindende Visitation vornehmen. Dabei wird er mit den unterschiedlichen Gremien, Einrichtungen, Verantwortlichen, ökumenischen und politischen Partnern zusammentreffen. Ein gemeinsamer Gottesdienst mit anschließender Begegnung für die ganze Pfarrgemeinde wird auch geplant. Sobald die Termine feststehen, werden wir sie veröffentlichen.

Mit der Visitation verbunden ist auch immer die Feier der Firmung. Bei uns wird die Firmung am Wochenende 22./23. Februar 2020 gefeiert.
Alle Jugendlichen unserer Pfarrgemeinde, die zu diesem Zeitpunkt 16 Jahre alt sind, haben eine Einladung zu einem Informations- abend bekommen. Leider kommt es immer wieder vor, dass Jugendliche nicht bei uns im System gemeldet sind oder durch Auskunftssperren nicht in den Listen auftauchen. Von daher schauen Sie doch bitte in Ihren Familien, ob jemand im Firmalter ist und keine Einladung bekommen hat. Auch diese Jugendlichen sind natürlich herzlich eingeladen am

Mittwoch, den 19. Juni, um 19.00 Uhr ins Gemeindehaus von St. Josef, Schiffertorsstr. 17 in Stade zu kommen.

Ich wünsche Ihnen allen ein gesegnetes Pfingstfest!

Der Bauausschuss lädt ein

Am Sonntag, den 19. Mai 2019 findet nach dem Gottesdienst um 11 Uhr (also ca. 12 Uhr) eine Informationsveranstaltung des Bauausschusses im Gemeindehaus Heilig Geist statt. Dazu sind alle ganz herzlich eingeladen.

Brief an die Gemeinde

Liebe Gemeinde,

Ich wünsche Ihnen auch auf diesem Weg noch ein frohes und gesegnetes Osterfest.

Die Osterwoche liegt hinter uns, wenn Sie die KUNDE in den Händen halten, aber die Osterzeit dauert noch an.

Es ist für mich immer eine Zeit des Begreifens. Was ist an den Kar- und Ostertagen tatsächlich passiert?

Mir geht es, auch während des Jahres, immer wieder wie den Jünger auf ihrem Weg nach Emmaus. „Begreift ihr denn nicht?“ – fragt Jesus die beiden. Erst im Erklären der Schrift und beim gemeinsamen Mahl erkennen sie ihn und begreifen.

Auch mein Begreifen und Verstehen beginnt immer wieder neu. Was mir schon mal klar war, bleibt nicht dauernd so eindeutig, es verändert sich und ich muss neu begreifen.

Dabei hilft mir, wie den Jüngern, der Austausch über das, was in meinem Leben passiert. So höre ich von Freunden, wie sie meine Lebens-situationen einschätzen. Das hilft mir, einen neuen Blick zu gewinnen und zu begreifen. Ich brauche solche Menschen, die wie Jesus mit mir gehen und mich begleiten – nur so kann ich Gott in meinem Leben besser verstehen lernen.

Die Osterzeit mit ihren Berichten vom Auferstandenen und der Apostel-geschichte leisten dabei einen wertvollen Dienst. Sie zu hören bestärkt mich, meinen Glauben zu teilen. Ich kann selbst zum Mitgehenden werden, der versucht, Lebenssituationen zu deuten, damit sie im Licht Gottes begreifbar werden.

Vielleicht erleben Sie in diesen Osterwochen ähnliche Weg-Geschichten, die Ihnen helfen oder in denen Sie helfen können. Jesus Christus geht mit Ihnen – manchmal sicherlich unbegreiflich, doch mit der Zeit hoffentlich immer mehr greifbar.

Herzliche Ostergrüße

Brief an die Gemeinde

Liebe Gemeinde,

Mehr als die Hälfte der Fastenzeit ist geschafft, wenn Sie diese Kunde in den Händen halten. Und wir gehen mit großen Schritten auf die dichten Tage der Kar- und Osterfeiern zu.

Tod und Auferstehung Jesu lassen mich jedes Jahr von neuem staunen. Staunen, weil es so unbegreiflich ist, was wir an Ostern feiern. Es ist immer wieder ein Glaubens-Sprung. Die ungeheuerliche Botschaft des Engels am leeren Grab; die Frauen und Jünger, die nichtsahnend kommen, dann verstört den Ort verlassen; und schließlich die verschiedenen Berichte, in denen Jesus sich zeigt. Langsam setzt sich der Glaube an die Auferstehung durch.

Glauben ist nicht immer einfach. Gott fordert mich heraus, immer wieder neu und besonders an Ostern. Glauben, ohne zu sehen, IHN Nicht-Begreifen-Können; Glauben und ER lässt sich trotz allem nicht festhalten; Glauben gegen alle Enttäuschungen; Glauben, denn ER möchte mir die Augen öffnen.

Ostern ist spannend und darf jedes Jahr neu entdeckt werden. So bleibt auch der Glaube spannend, denn er ist nicht stock-steif. Er bewegt mich und lässt mich nicht in Ruhe. Und das ist gut so, denn mein Mensch-Sein geht weiter. Ich verändere mich, meine Umgebung verändert sich und mich und so ist es auch mit dem Glauben. Die Auferstehung Jesu trifft mich in immer anderer Verfassung an und möchte letztlich doch nur das Eine – Hoffnung schenken.

Ich wünsche Ihnen, dass Ostern auch dieses Jahr sein Ziel nicht verfehlt und die Freude der Auferstehung Jesu Ihren Glauben und Ihre Hoffnung stärkt.