Kontemplative Fotografie am 5. Mai im Kunsthaus Stade

Wir wollen uns von der Ausstellung „Es war einmal. St. Pauli und Altona.“ im Kunsthaus zu einem achtsamen Betrachten des Alltags und unseres Lebensraumes inspirieren lassen. Nach einem Rundgang durch die Foto-Ausstellung, geht es mit der eigenen Kamera oder dem Handy auf die Straßen Stades. Es soll dabei nicht um die technische Herangehensweise gehen, sondern um eine innere Haltung und das Bewusstsein für den Dialog zwischen Künster*In und der Welt. Gemeinsam wollen wir dann unsere selbst erstellte Fotoreihe „Es ist. Hansestadt Stade.“ bestaunen und uns über die Erfahrungen austauschen.

Kosten: 10€ (inkl. Eintritt – Ermäßigung möglich)

Anmeldungen erwünscht: anna-lena.passior@heilig-geist-stade.de

Informationen für die Gesamtpfarrei

Neue Wege im Glaubensgesprächskreis ab April 2019

Die letzten zwei Jahre haben sich die Teilnehmer an dieser Gesprächs-runde damit befasst, vorbildliche Christen aus der näheren Gegenwart    (19. und 20. Jhd.) zu studieren, um Anregungen für die Gestaltung ihres eigenen christlichen Lebens zu gewinnen und – nach Maßgabe ihrer Möglichkeiten – auch in die Tat umzusetzen.

Ab 12. April und dann jeden 2. Freitag im Monat werden wir uns mit Büchern geistlicher Autoren beschäftigen, die Konzepte christlicher Lebensführung entwerfen und damit von anderen Christen geschätzt werden.

In unserer Gegenwart, wo die Tradition christlichen Lebens infrage gestellt wird, und wir uns selbst nach dem Beispiel Christi und der Bibel ausrichten müssen, sind solche Entwürfe eine wertvolle Hilfe für die eigene Praxis.

Wir beginnen mit dem Buch „Philothea – Anleitung zum religiösen Leben“ von Franz von Sales (1567-1622), das nach der Bibel und dem Buch „Nachfolge Christi“ von Thomas von Kempen das am häufigsten gedruckte und seit Jahrhunderten in allen christlichen Konfessionen gelesene christliche Buch ist. Heute ist es von zwei Verlagen verlegt und in jeder Buchhandlung zu bestellen (Preis ca. 10,- €)

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen zum 1. Treffen am 12. April um 20 Uhr im Gemeindesaal von Heilig Geist.

Oskar Rauchfuß, Pfr. i. R.


3 Filme – 3 Abende

zur Inspiration, Vernetzung und Diskussion

Klimawandel, Umweltverschmutzung, Überbevölkerung, Ressourcen-knappheit…  Wir wollen uns durch drei Filme inspirieren lassen und zu Aktionen vernetzen!

Jeweils am ersten Mittwoch im Monat um 19 Uhr in St. Josef:

  1. April (Tomorrow) – 1.Mai (Essen im Eimer) – 5. Juni (Bottled life)

Mehr Infos: anna-lena.passior@heilig-geist-stade.de


KÖB                                                               

In der Bücherei sind neue Filme angekommen. Die einzelnen Titel finden Sie auf der Gemeinde-Homepage oder Sie besuchen uns nach dem Sonntags-Gottesdienst bis 13:00 Uhr im Keller und suchen sich die passenden Filme gleich aus. Wir freuen uns auf Ihren und Euren Besuch!


Tulpenfest- Alle sind herzlich eingeladen

Wann?  Am Sonntag, den 28. April

direkt nach dem Gottesdienst von 12 – 14 Uhr

Wo?      Heilig-Geist-Kirche

  • Gemeinsames Mittagessen – jeder bringe bitte eine Kleinigkeit mit
  • Jesus als Gärtner – wir erkunden die Bibel
  • Spiel und Spaß für Kinder und Jugendliche mit den Pfadfindern
  • Kurze Andacht zum Schluss

Bitte die Tulpe, die nach dem Zwiebelfest eingepflanzt wurde, zum Gottesdienst mitbringen (auch ohne Tulpe sind alle herzlich willkommen).

Brief an die Gemeinde

Liebe Gemeinde,

das Osterfest liegt dieses Jahr am fast letztmöglichen Termin, am   21. April. Dadurch beginnt auch die Vorbereitungszeit erst jetzt Anfang März. Am Aschermittwoch starten wir in die 40 Tage der österlichen Bußzeit. Im Gottesdienst, den wir in ökumenischer Gemeinschaft dieses Jahr wieder in der Johannisgemeinde feiern, bekommen wir das Aschekreuz auf die Stirn gezeichnet.

Die Asche ist nicht nur ein Symbol für unsere Vergänglichkeit. Sie dient auch seit Jahrtausenden zur Reinigung. Und so dürfen auch wir die Wochen vor Ostern begreifen. Reinigung des Körpers ist oft das Erste was mir einfällt und was viele in der Fastenzeiten eben durch das Fasten auch in Angriff nehmen. Doch Reinigung kann noch mehr bedeuten: Es darf sich auch auf mein Denken, Reden und Handeln beziehen.

„Was habt ihr für Gedanken im Herzen?“ (Lk 5.22) fragt Jesus mich. Sind es wohlwollende und aufbauende Gedanken oder doch eher neidische und nachtragende?

„…eindeutig sei deine Rede!“ (Sir 5,10) Gebe ich mir Mühe einfühlsam, achtsam und ehrlich zu sprechen oder sind meine Worte verletzend, gleichgültig und verschleiert?

„Handelt so, wie ich an euch gehandelt habe.“ (Joh 13.15) Richte ich mein Handeln am Beispiel Jesu aus, in dem ich zuverlässig, menschlich und barmherzig handle? Oder bin ich eher wankelmütig, unverbindlich und herzlos?

Die Asche dient zur Reinigung, heute noch als Symbol und Gedankenstütze.

Ich wünsche Ihnen einen guten Start in die österliche Bußzeit, mit guten Gedanken, klaren Worten und begeistertem Handeln.