Aktionsreihe: „Ich bin, weil du bist“

Unter diesem Motto des diesjährigen Fastentuches findet während der Fastenzeit eine Aktionsreihe statt. Familien und weitere Interessierte  haben die Gelegenheit, sich in Gemeinschaft auf die Fastenzeit einzulassen. Die Aktionsreihe begann am Aschermittwoch mit einer Andacht in der Krypta um 17.30 Uhr und einem anschließenden Fastenmahl. Etwa zur Hälfte der Fastenzeit (29. März 6:30 Uhr) ist eine Frühschicht mit anschließendem Frühstück vor Schul-/Kindergartenbeginn geplant. Die Reihe wird abgeschlossen mit einem gemeinsamen Sederabend am Gründonnerstag (13.04 17:30 Uhr).

Genauere Informationen zu den Terminen finden Sie auf den ausgehängten Plakaten und Anmeldezetteln. Anmeldungen können im Pfarrbüro abgegeben werden.

Aktionsreihe zur Fastenzeit

Während der Fastenzeit findet eine Aktionsreihe unter dem Motto des diesjährigen Fastentuchs „Ich bin, weil du bist“ statt. Familien und weitere Interessierte haben die Gelegenheit, sich in Gemeinschaft auf die Fastenzeit einzulassen.

Die Aktionsreihe beginnt am Aschermittwoch (01.03.) mit einer Andacht in der Krypta und einem anschließendem Fastenmahl. Etwa zur Hälfte der Fastenzeit ist eine Frühschicht (29.03.) mit anschließendem Frühstück vor Schul-/Kindergartenbeginn geplant. Die Reihe wird abgeschlossen mit einem gemeinsamen Sederabend am Gründonnerstag (13.04.).

Genauere Informationen zu den Terminen finden Sie auf den ausgehängten Plakaten und Anmeldezetteln. Anmeldungen können im Pfarrbüro abgegeben werden.

> Plakat
> Anmeldung

Fahrradworkshop am Freitag, 26. August

Der Sommer für ist viele die Zeit der Fahrradtouren. Vor allem hier im Norden stehen einem Ausflug mit dem Drahtesel ja glücklicherweise nicht allzu viele Berge oder Steigungen im Weg.

Doch wie repariere ich kleine Sachen an meinem Fahrrad, wenn mal etwas kaputt gehen sollte? Viele Kleinigkeiten kann man selbst machen, um das Rad betriebssicher und fit zu halten. Das dauert meist nicht lange und spart zudem das Geld für eine Fahrradwerkstatt.

Zu einem Fahrrad-Workshop am 26. August von 17 – 19 Uhr in St. Josef kann jeder sein Rad und gegebenenfalls das passende Ersatzteil mitbringen, Werkzeug und Hilfe kommen von uns. Anmeldungen bitte bis 24.8. im Pfarrbüro.

Ralph-Ludwig Gehrke

Foto: Wokandapix, pixabay.com

Frisch gestrichen: Gartenhütte in St. Josef leuchtet rot

Vor einigen Tagen hat die Gartenhütte im Park des Altenheims St. Josef einen Anstrich erhalten. Sie leuchtet nun in strahlendem Schwedenrot mit den charakteristischen weißen Fensterrahmen. Damit ist das Bauprojekt weitgehend abgeschlossen. Allen, die daran mitgewirkt haben, herzlichen Dank und vergelt’s Gott!

Fotos: Ralph-Ludwig Gehrke

Rückblick auf das Open Space

Ich las in der KUNDE: „Einladung zu einem Open Space: Was bewegt mich?“ Im Vorfeld gingen mir Grundfragen meines christlichen Glaubens durch den Kopf. So habe ich die Einladung angenommen und ich war eine von 15 Teilnehmern. In einer großen Runde haben einige von uns Themen vorgeschlagen, die uns am Herzen lagen:

1. Wie können wir über den Glauben sprechen lernen?
2. Biblischer Text: Salz der Erde und Licht der Welt
3. Gemeinde als Oase des ‚Angenommen-Seins’
4. Kirche 2100: Wie können wir den Glauben an die nächste Generation weitergeben?
5. Christ sein in der heutigen Zeit (Ökumene)
6. Wie pflegen wir unsere Tradition bezüglich einladender, ansprechender Werte? Gottesdienstformen)
7. Den Glauben in den Alltag stellen und erfahrbar machen (Hauskreise, Feste)
8. Formen in Familie, Partnerschaft, Ehe,…

Zu einem Teil dieser Themen wurden Arbeitsgruppen gebildet. Im Laufe des Tages habe ich an Arbeitsgruppen teilgenommen, die sich mit den ersten drei Themen befassten.

In der ersten Gruppe haben wir uns in einem regen und ehrlichen Gespräch verschiedene Fragen gestellt: Ist nach diesem Leben alles zu Ende? Wie können wir uns das Leben nach dem Tod vorstellen? Was bedeutet für mich die Auferstehung? Worauf basiert mein Glaube? Auf dem Wort Gottes? Auf dem Glauben und Beispiel von Menschen, die mein Leben beeinflusst haben? …..
Es gab noch viele Fragen und auch einige Antworten. Der Austausch hat mir und auch anderen gut getan. Ich erkannte mit Gewissheit, dass ich dank meines Glaubens den Alltag positiver betrachte und mehr Hoffnung habe.

Am frühen Nachmittag haben wir beim Bibelteilen das Evangelium Mt.5,13 gelesen. Viele Überlegungen kamen aus der Gruppe, und ich fragte mich: Bin ich in meinem Alltag diese kleine Prise Salz, die der Suppe den Geschmack gibt? Bin ich so überzeugt und so hilfsbereit, dass ich für andere Menschen ein „Licht auf dem Hügel“ bin, oder verstecke ich mich? Welche Verantwortung haben wir als Gemeinde für die Menschen, die dem Gottesdienst fernbleiben?

In der letzten Gruppe war ich aufgefordert, konkreter zu werden. Unsere Überlegungen und Erfahrungen haben uns ermutigt, unsere Gemeinde deutlicher zu einem Ort der Aufnahme und der Begegnung zu machen: offen für Fremde, Suchende und Bedürftige. Mehrere Vorschläge wurden hierzu gemacht:

– Kontakte knüpfen durch eine Austauschbörse
– Firmlinge oder Jugendliche begeistern
– Aufnahme von Aktivitäten für die Flüchtlinge

Um 17.00 Uhr, bevor wir alle auseinander gingen, beschlossen wir den Tag in der großen Runde mit einer sehr positiven Bewertung unserer Erfahrungen. Es wurde der Wunsch geäußert, eine Fortsetzung dieses Gesprächsforums zu organisieren, z. B. zur Enzyklika „Laudato Sii“ von Papst Franziskus (über Umweltfragen).

Carmela Röschl

Bunter Nachmittag

Viele haben es bereits festgestellt: unsere Nachbarschaft ist mit den Flüchtlingsnotunterkünften in der Fröbelschule und der BBS bunter geworden. Ein Anlass für alle, die die Chance wahrnehmen möchten, einander kennen zu lernen und ein wenig unserem Miteinander ein Gesicht zu geben. Somit eine herzliche Einladung an alle, die Lust und Zeit – und auch den Mut haben, sich auf einander einzulassen:

Bunter Nachmittag der Begegnung

„Lasst uns froh und munter sein…. “

Unter diesem Motto wollen wir zwei Stunden den Alltag vergessen und einander begegnen und sehen, voneinander hören und erzählen, miteinander teilen und leben.

Sonntag 06.12.15   15:00 – 17:00 Uhr

Gemeindehaus Timm-Kröger-Straße

SPÜREN, ERLEBEN und INNEHALTEN – Einladung zum Barfuß-Spaziergang

Der Barfußpark Egestorf ist einzigartig in Niedersachsen. Der ca. 14-ha-große Naturerlebnis-Park liegt im Naturschutzgebiet „Lüneburger Heide“. Auf 2,7-km-Länge können Sie Ihre Vitalität nach 
Kneippschen Grundsätzen neu erleben. Sie durchlaufen 60 Stationen 
vielfältig angelegter Naturböden über verschlungene Pfade durch 
Wälder, Wiesen, Felder und Bäche. Erspüren Sie die Natur neu!
Vielleicht gehen Sie zufrieden und glücklich mit erholten Füßen, 
bereichert um viele Naturerfahrungen, nach Hause.

Termin: 12. September 2015 um 15 Uhr

Treffpunkt: Barfußpark Egestorf, Ahornweg 9, 21272 Egestorf
Eintritt: 5,- Euro

Abschluss mit Kaffeetrinken im Gemeindehaus St. Maria, Bauern-worth 3, Egestorf

Anfahrt:
 Aus Hamburg 25 min. auf A7 Richtung Hannover, Abf. Egestorf, durch Ortskern fahren u. der Parkbeschilderung folgen

Anmeldungen werden erbeten bis zum 10. September bei:

Renate Vornholt, Timm-Kröger-Straße 16, 21680 Stade
Gemeindereferentin@heilig-geist-stade.de, Telefon: 04141/411633

Bild: Barfuss © EME, pixabay.com

Freiwilliges soziales Jahr in Heilig Geist

Unsere Pfarrei bietet jungen Männern die Möglichkeit, ab September 2015 ein freiwilliges soziales Jahr zu absolvieren.

fsjlogo_m_traeger_2010_rgb_pfarrbriefservice.deDie Tätigkeiten sind: vormittags das Team der Kindergartens zu verstärken sowie die Mitarbeit bei Hausmeisterdiensten und Hilfe im Büro. Der FSJ-Dienstleistende wird über den Diözesan-Caritasverband Hildesheim (Junge Caritas) betreut und erhält ein monatliches Verpflegungsgeld (ca. 220,- €) sowie ein Taschengeld (200,- €) und bleibt kindergeldberechtigt.

Eine Unterkunft wird nicht gestellt.

Wer zwischen 18 und 27 Jahre alt ist, kommunikativ und teamfähig ist, ein freundliches offenes Auftreten hat und gern mit Menschen umgeht, kann sich unter Tel. 0 41 41 / 626 02 informieren oder bewerben.