Informationen und Termine für die Karwoche

Gründonnerstag

Nach den Gründonnerstagsgottesdiensten besteht in allen drei Gemeinden die Möglichkeit zur Anbetung.

Heilig Geist: Anbetung in der Krypta bis 6.00 Uhr. In der Kirche liegt eine Liste aus, in die sich die Beter eintragen können.

St. Michael: Eventuell findet ein Meditationsangebot statt

St. Ansgar: Nach dem Gottesdienst herzliche Einladung zur Agape und zu anschließender Anbetung

Karfreitag

Bitte bringen Sie zur Kreuzverehrung in der Karfreitagsliturgie wieder Blumen mit.

„Auf den Geschmack kommen – eine Bibelverkostung für Anfänger und Fortgeschrittene“

Unter dem Titel „Auf den Geschmack kommen – eine Bibel-
verkostung für Anfänger und Fortgeschrittene“ findet am
Samstag, dem 10. Juni 2017 von 9 – 17 Uhr in Buxtehude der 12. Dekanatstag statt.

In der Vorbereitung auf diesen Tag ist uns noch mal klar geworden, dass sich unser Glaube und Engagement aus einer Quelle speist, die uns allen gemeinsam ist. Diese Quelle ist die Heilige Schrift. Der Dekanatstag soll Anregungen geben, diese Quelle immer wieder neu freizulegen und zugänglich zu machen. Nur so können wir immer wieder neu mit Gewinn für uns und andere daraus schöpfen und das Leben gestalten.

Herzliche Einladung an alle Neugierigen, Interessierten, Engagierten und . . . natürlich Sie! Weitere Informationen erfolgen nach Ostern.

Für die Vorbereitungsgruppe

Hans Thunert, Dekanatspastoralreferent

„Bleibet hier und wachet mit mir!“- Liturgische Nacht am Gründonnerstag

Die Nacht von Gründonnerstag auf Karfreitag ist eine besondere Nacht. Herzliche Einladung an alle Teenager und Jugendliche ab 11 Jahre, die diese Nacht einmal anders erleben wollen.

Wann? Nacht von Gründonnerstag, 13. April auf Karfreitag, 14. April
Beginn 19 Uhr. Bitte Schlafsack und Isomatte mitbringen.

Wo? Katholische Pfarrgemeinde Mariä Himmelfahrt,
Sigebandstr. 7, Buxtehude

Kosten: 5 Euro

Wir freuen uns auf Euch! Bei Interesse meldet Euch bei:

Tanja Garborek, Tel. 040/70102141
tanja.garborek@jupa-unterelbe.de

„Exerzitien im Alltag“ 2017

Es ist eine alte Tradition, sich in den 40 Tagen vor Ostern um eine Besserung des eigenen Lebens zu bemühen – die Bibel spricht von Umkehr. Die Mittel dazu sind Opfer und Verzicht auf materielle Dinge und Einsatz von Zeit und Aufmerksamkeit für geistliche Dinge. Jeder kann seinen eigenen Weg dazu finden.

Unsere Pfarrgemeinde (in Bremervörde gemeinsam mit der Liborius-Gemeinde) hat ein Angebot, das auf diesem Weg eine gute Hilfe sein kann: Exerzitien im Alltag.

Stade: Di., 7. März in Heilig Geist: Einführung und Austeilung des Materials,
4 Wochenrückblicke: 14., 21., 28 März, 4. April

Bremervörde: Mi., 8. März Einführung und Austeilung des Materials im
Gemeindehaus der ev. Liborius-Gemeinde

Hier findet auch das 3. und 5. Treffen am 22. März und 5. April statt. Die 2. und 4. Treffen sind am 15. und 29. März in St. Michael. Alle Termine beginnen um 19.30 Uhr.

Anmeldungen bitte bis 6. März in einem der Pfarrbüros.

Monatslied März: Gotteslob Nr. 754 „Korn, das in die Erde fällt“

Das Lied für den Monat März stammt von John Macleod Campbell Crum (1872 -1958), einem anglikanischen Priester aus Canterbury. Er hat seine Texte vor allem geschrieben für Kinder, die an der Sonntagsschule teilnahmen. Darum bedient er sich auch einer schlichten Sprache. Das heutige Lied ist sicher gut für Kinder geeignet, ist dabei aber keineswegs primitiv; es führt vielmehr zu einer meditativen Gebetshaltung.

Es bedenkt das Wort Jesu aus dem Johannesevangelium (12, 24): „Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein, wenn es aber stirbt, bringt es reiche Frucht“. Im Bild des Weizenkorns macht Jesus deutlich, dass Sein Sterben nicht Untergang ist, sondern fruchtbar wird in Seiner Auferstehung. Seine Auferstehung schenkt auch denen Leben, die an Ihn glauben. In der ersten Strophe werden das Sterb en des Weizenkorns und sein Keimen im Ackerboden einander gegenübergestellt: was man heute sieht, ist Sterben; aber für die Zukunft darf man das Leben erhoffen.

2 .Strophe: Die Welt begreift Gottes Liebe nicht: sie lässt Seinen Sohn sterben, so dass Er ins Grab gelegt wird; aber in diesem Sterben bringt Er Gottes Liebe auf einmalige Weise in die Welt – Seine Liebe ist unbesiegbar. Jesus entzieht sich nicht dem Hass der Menschen: Er steigt nicht herab vom Kreuz, gerade darin zeigt sich das Gesetz des Weizenkorns: aus dem Sterben erwächst Leben.

3. Strophe: Hier klingt das Gleichnis an, in dem Jesus von dem Samen spricht, der auf unterschiedlichen Boden fällt. Er macht deutlich, was der Boden für das Wachsen bedeutet. In unserem Lied aber fällt Gottes Samenkorn gerade nicht auf unfruchtbaren Ackerboden: unter Gestrüpp und Dornen unseres Herzens ist es gefangen und stirbt dennoch nicht ab, sondern trägt am dritten Tag Frucht – im Wunder der Auferstehung. Dieses größte Wunder Gottes wird nur verhalten angedeutet. Jede Strophe des Liedes endet mit den Worten: „Liebe wächst wie Weizen, und ihr Halm ist grün.“ Der Begriff „Liebe“ wird unterschiedlich verwendet, einmal ist die Liebe der Menschen gemeint, dann aber geht es um Gottes Liebe zu uns Menschen. Diese Unschärfe bewegt gerade dazu, tiefer über die Worte nachzusinnen. Der „grüne Halm“ steht gegen alles Vergehen, das die Welt bestimmt: es ist das Zeichen der Hoffnung, das uns von Gott gegeben ist.

Die Melodie des Liedes ist ursprünglich die eines französischen Weihnachtsliedes aus dem 15. Jahrhundert. Sie verwendet die dorische Tonleiter, die beim Grundton d keine Vorzeichen hat. Da hier als Grundton „e“ gewählt ist, sind die beiden Vorzeichen für „fis“ und „cis“ erfordert. Der Takt ist ruhiger „Vier-Viertel-Takt“. An einigen Stellen finden sich halbe Noten, die der Bedeutung des Textes entsprechen.

Eberhard Laufköter, Pfarrer

Reif für die Insel? – Gemeindefahrt nach Helgoland

Am Freitag, den 26. Mai, findet auch in diesem Jahr die traditionelle Helgolandfahrt statt. Der Bus fährt um 8 Uhr ab Heilig Geist in Stade los und fährt mit mehreren Zwischenhalten nach Cuxhaven. Von dort aus geht es mit dem Schiff in die Deutsche Bucht, um auf der kleinen Insel 120,98 Kilometer nördlich von Stade einen Tag zu verbringen.

Weitere Informationen sowie Anmeldezettel liegen aus. Seefeste Gemeindemitglieder können sich noch bis zum 20. März im Pfarrbüro anmelden. Der Tagestörn kostet 55 Euro pro Person und sollte direkt bei der Anmeldung im Pfarrbüro bezahlt werden. Im Verhinderungsfall kann für eine Ersatzperson gesorgt werden, ansonsten verfällt der Reisepreis.

Ökumenische Termine im Februar und März

Gregorianik

Wer immer schon einmal die schönen alten Melodien der Mönche oder Nonnen selbst singen wollte oder etwas über die geistlichen Gesänge des Mittelalters erfahren möchte, kann am nächsten Gregorianikprojekt in der St. Josef-Kirche (Schiffertorsstr. 17) teilnehmen. An drei Donnerstagabenden gibt es die Möglichkeit, seiner Seele etwas Gutes zu tun und Abstand zum Alltag zu gewinnen, und zwar am 9., 16. und 23. Februar. Die Abende sollen ca. 1½ Stunden dauern. Die Teilnahme ist kostenlos und steht selbstverständlich auch Menschen ohne Kirchenmitgliedschaft offen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Zur besseren Planung bitte anmelden unter: swarnecke@bbs3stade.de oder telefonisch unter 04141/9839682.

Aschermittwoch

Am Aschermittwoch (1. März) feiern wir um 19.00 Uhr wieder einen ökumenischen Gottesdienst mit Austeilung des Aschenkreuzes, und zwar in der Johanniskirche.

Ökumenische Bibelwoche vom 6. – 10. März

Unter dem Thema „Bist du es?“ geht es in der Bibelwoche um Texte aus dem Matthäus-Evangelium.

So sieht der Ablauf der Woche aus (Beginn ist jeweils 19.30 Uhr):

06.03.: Heilig Geist

07.03.: Johanniskirche

08.03.: Baptisten, Jahnstraße

09.03.: Innenstadtgemeinden, Bockhorster Weg 27

10.03.: Markuskirche

Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

„Was ist denn fair“ – Weltgebetstag von den Philippinen

Diese Frage beschäftigt uns, wenn wir uns im Alltag ungerecht behandelt fühlen. Sie treibt uns erst recht um, wenn wir lesen, wie ungleich der Wohlstand auf unserer Erde verteilt ist.

Auf den Philippinen ist die Frage der Gerechtigkeit häufig Überlebensfrage. Mit ihr laden uns philippinische Christinnen zum Weltgebetstag ein. Ihre Gebete, Lieder und Geschichten wandern um den Globus, wenn ökumenische Frauengruppen am 3. März 2017 Gottesdienste, Info- und Kulturveranstaltungen vorbereiten.