Gedenkminute in Großenwörden für das zweite Opfer von häuslicher Gewalt im LK Stade in diesem Jahr


Die Arbeitsgemeinschaft der Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis Stade ruft zu einer Mahnwache und Gedenkminute für die kürzlich ermordete Frau aus Großenwörden auf. Sie ist das zweite Opfer häuslicher Gewalt mit tödlichem Ausgang im Landkreis Stade bereits in diesem Jahr. Erst Ende Mai war eine junge Frau aus Wischhafen von ihrem Partner umgebracht worden.
Die Mahnwache findet statt am Donnerstag, 11. Juli, um 18 Uhr an der Kirche in Großenwörden. Anna-Lena Passior, Gemeindeassistentin der katholischen Heilig-Geist-Gemeinde in Stade, wird die Worte zum Gedenken an das Opfer sprechen.
Die Gleichstellungsbeauftragten hatten erst kürzlich zu der „Donnerstags-in Schwarz-Kampagne“ aufgerufen und Frauen und Männer damit ermuntert, sich mit den Opfern der zu solidarisieren, indem man immer donnerstags ein bestimmtes schwarzes T-Shirt trägt (erhältlich bei den Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis Stade.)

Traurige Wahrheit: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bezeichnet die Partnerschaftsgewalt zwischen Mann und Frau als das größte Gesundheitsrisiko für Frauen weltweit. Jede vierte Frau hat mindestens einmal in ihrem Leben sexualisierte Gewalt in der Partnerschaft erlebt. Bei Vergewaltigung und sexueller Nötigung in Partnerschaften sind die Opfer zu fast 100 Prozent weiblich, bei Stalking und Bedrohung in der Partnerschaft sind es fast 90 Prozent.

Die Gleichstellungsbeauftragten laden herzlich zu der Mahnwache ein, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.