Monatslied August – Gotteslob Nr.523 „O Maria, sei gegrüßt“

Auf der Höhe des Sommers feiern wir das Hochfest der Aufnahme Marias in den Himmel (15. August). Wir feiern, was wir auch für uns erhoffen: dass wir ewig an Gottes Herrlichkeit teilhaben dürfen.

Weil Maria ganz ihrer Berufung entsprochen hat, ist sie nach ihrem Tod vollendet, ganz mit Gott vereint. Schon bei der Verkündigung des Engels an Maria heißt es: „Du bist voll der Gnade.“

In „O Maria, sei gegrüßt“ ist uns der Text des „Gegrüßest seist Du, Maria“ als Lied geschenkt. Der Grundtext ist fast wörtlich beibehalten und nur durch leichte Zusätze und Varianten der gereimten Strophenform angepasst.

Der Text des Liedes ist 1656 vom Würzburger Bischof Johann Philipp von Schönborn herausgegeben. Das ursprünglich fünfstrophige Lied wurde für das Gotteslob 1971 bearbeitet und ist so in die Neuausgabe übernommen worden.   Die Melodie ist schon 1467 in Böhmen bezeugt und von Michael Weiße in das Gesangbuch der Böhmischen Brüder aufgenommen. Die erste Melodiehälfte ist mit der Pfingstsequenz (343/344) verwandt; sie schreitet hier von Ton zu Ton voran. Die zweite Hälfte zeichnet sich durch größere Sprünge aus. Mit dem Quartsprung „sei gegrüßt (du höchste Zier)“ führt sie auf den melodischen Höhepunkt.                                                                                                                                                   Das Lied ist eine gute Möglichkeit, das „Ave Maria“ singend zu beten.

Pfarrer Eberhard Laufköter