Zum Geleit

If you are not embarrassed by the first version of your product, you’ve launched too late.
— Reid Hoffman

Sinngemäß übersetzt: Wenn Dir die erste Version deines Produkts nicht peinlich ist, dann hast Du sie zu spät gestartet. Mit diesem Satz übergeben wir heute diese Website dem Licht der Öffentlichkeit. Sie ist längst nicht fertig und wird vielleicht wie ein gotischer Dom niemals völlig fertig werden, aber es ist höchste Zeit.

Wie ein physischer Kirchenbau ist auch der Bau einer Website nicht das Werk eines Einzelnen. Mein Dank geht heute an Hiltrud Gold, Birgit Drath, Ralph-Ludwig Gehrke, Rolf Schlyja, Renate Vornholt, Mechthild Duße, Pia Peters, Natalia Gonzalez und Pfr. Matthias Kaleth. Sie alle haben auf unterschiedliche Weise daran mitgewirkt. Auch in Zukunft wird es darauf ankommen, mit vereinten Kräften diese Website fortzuentwickeln, zu verschönern und mit neuen Informationen zu bereichern.

Im Unterschied zum monatlichen Pfarrbrief, unserer KUNDE, richtet sich die Website auch an Fernstehende, die noch keinen Kontakt zur Gemeinde haben. Sie sollen einen Einblick bekommen, was Heilig Geist in Stade ausmacht, und die richtigen Ansprechpartner finden. Hier in der Diaspora sind wir (fast) alle Zugezogene. Jeder ist irgendwann einmal nach Stade gekommen und hat sich vielleicht gefragt, wo hier die katholische Kirche steht und was sie zum Beispiel für Kinder zu bieten hat. Sie sind nicht allein!

Kommen Sie einfach vorbei, zum Gottesdienst oder zu anderen Terminen, gehen Sie ins Pfarrbüro oder rufen Sie an. Sie finden auf diesen Seiten zahlreiche Telefonnummern. Und wenige Mailadressen, aber daran arbeiten wir noch.

Mit dem heutigen Tag ist die Arbeit nicht getan, sie fängt im Gegenteil erst richtig an. Aber von nun an nicht mehr im stillen Kämmerlein, sondern im Licht der weltweiten Öffentlichkeit. Pfarrer Michael Frieß schrieb am 1. Advent, dem 29. Nov. 1953 (und Pfarrer Matthias Kaleth zitiert ihn hier):

„Liebe Pfarrkinder, was will dieses bescheidene Pfarrblatt, das Ihr jetzt jede Woche erhalten sollt? Es will ein kleiner Bote sein an alle Mitglieder unserer Pfarrei, will KUNDE bringen von den Festen und Feiern im Kirchenjahr, vom Gottesdienst an Sonn- und Alltag; KUNDE bringen von den Veranstaltungen der Vereine und Gruppen; KUNDE bringen von den festlichen, frohen und traurigen Ereignissen in den Familien; KUNDE bringen von Dekanat, Zirkel und Pfarrei in all ihren Ereignissen und Angelegenheiten; KUNDE bringen von dem Wohnhaus Gottes zu den Wohnungen der Gläubigen, vom Pfarrer zu den Pfarrkindern; KUNDE von Gott und so Brücke sein von ihm zu Euren Seelen. Ihr aber sollt alle mithelfen, dass es ein lebendiges Sprachrohr in der Pfarrei wird…..“

Dies gilt analog auch für diese bescheidene Website.

Gegeben am Fest Kreuzerhöhung, 14. September 2014
Martin Recke (für das Team)